1. Männer-Mannschaft


Sitzend von links nach rechts: Daniel Bühring, Erik Weidenhagen, Thorben Schirrmeister, Erik Behrend, Clemens Eichwald, Araik Muradyan, Ansgar Mrosek, Matthias Fokuhl

Stehend von links nach rechts: Uwe Sternberg, Bernd Domrös, Tom Schätz, Bastian Luther-Schlenker, Yannik Domrös, Hans Michael Haase, Jakob Schabbel, Martin Mroß, Norman Güttler

Funktionsteam

Martin Mroß (Spielertrainer)

Norman Güttler (Co-Trainer)

Bernd Domrös (Betreuer)

Uwe Sternberg (Betreuer)

Alfred Huschka (Mannschaftsverantwortlicher)

E-Mail: fussball@sportclub-parchim.de

 


Hauptsponsor

Universalbau GmbH



 

- 20.04.2024 -

Landesliga West: SC Parchim – SV Hafen Rostock 3:1 (1:0)

 

Am 19. Spieltag der Landesliga West empfing der SC Parchim den Tabellenführer SV Hafen Rostock.

 

Die Anfangsphase ging klar an Parchim. Bereits in der dritten Minute stand Matthias Fokuhl, freigespielt von Erik Behrend, ganz frei vor Hafen-Keeper Geyer. Sein Schuss geriet jedoch zu schwach (3.).

 

Wenig später gingen die Hausherren in Führung. Matthias Fokuhl schickte Tom Schätz auf die Reise. Bei dem Versuch, die Situation zu klären, unterlief Hafens Nolting ein Eigentor (11.).

 

Anschließend übernahm Hafen zunehmend die Initiative. Parchims Keeper Bastian Luther-Schlenker musste in der 18. Minute zum ersten Mal zupacken (18.).

 

Nach einer halben Stunde hatte dann Paul Propp mehrmals das 2:0 auf dem Fuß. Nach einem Eckball von Paul Henry Redelstorff wurde sein Schuss von einem Rostocker Feldspieler auf der Torlinie geklärt (29.). Direkt im Anschluss scheiterte er auf Zuspiel von Arne Borchardt aus kurzer Entfernung an Geyer (30.). Und zudem schoss er die Kugel aus spitzem Winkel am leeren Kasten vorbei (34.).

 

Zwischendrin besaßen auch die Hansestädter eine klare Chance. Bastian Luther-Schlenker entschärfte den Schuss aus kurzer Entfernung mit starkem Reflex (32.).

 

Mit der letzten Aktion des ersten Durchgangs gelang den Gästen der Ausgleichstreffer. Ein Eckball von Boll fand abgefälscht den Weg in die Maschen (45.+1).

 

Hafen startete druckvoll in die zweite Halbzeit. Die erste gefährliche Aktion hatten aber die Eldestädter. Eine Flanke von Ansgar Mrosek wurde immer länger, und Geyer lenkte die Kugel gerade noch über den Querbalken (53.). Die Gäste machten mit einem Kopfball, der knapp daneben ging, auf sich aufmerksam (57.).

 

In der Folge ließ Parchim nichts Gefährliches zu. Ein starker Gegenstoß brachte die erneute Heimführung. Paul Henry Redelstorff spielte den Ball auf der rechten Seite in den Lauf von Paul Propp. Seine flache Eingabe ließ Tom Schätz durchlaufen zu Arne Borchardt, die die Kugel aus vollem Lauf unter die Latte nagelte (76.).

 

Die Überraschung lag in der Luft und nachdem Bastian Luther-Schlenker noch einmal geklärt hatte (79.), machte der SCP den Deckel drauf. Paul Henry Redelstorff bediente Tom Schätz, der einen Gegner aussteigen ließ. Sein erster Schuss wurde abgewehrt, der Nachschuss brachte den Treffer zum 3:1-Endstand (83.).

 

Mit diesem Sieg hat der SC Parchim den Tabellenführer gestürzt. Der SV Hafen Rostock, der zum ersten Mal seit Ende August ein Ligaspiel verloren hat, ist nur noch Tabellenzweiter.

 

Fazit von Spielertrainer Martin Mroß: „Ein absolut verdienter Sieg. Wir können in den ersten 20 Minuten schon 2:0 oder 3:0 vorne liegen. Das wäre überhaupt nicht unverdient gewesen.

 

Wir waren sowohl im Spiel mit als auch im Spiel ohne Ball gut unterwegs. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und Einsatzbereitschaft sowie Leidenschaft an den Tag gelegt, womit wir dem Gegner den Schneid abgekauft haben.

 

Über 90 Minuten war es ein auch in der Höhe absolut verdienter Sieg. Das freut mich sehr für die Mannschaft, die in den letzten drei Spielen häufig gar nicht so viel schlechter war als der Gegner, aber glücklos agierte.

 

Dieses Glück haben wir uns heute zurück erarbeitet. Ich bin sehr stolz auf die Truppe. Das haben sie sich einfach verdient.“

 

In einer Woche ist der SC Parchim erneut zu Hause gefordert. Dann wird die zweite Mannschaft des FSV Bentwisch an die Elde reisen.

 

Tore: 1:0 Nolting (11., Eigentor), 1:1 Boll (45.+1), 2:1 Arne Borchardt (75.), 3:1 Tom Schätz (83.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Eric Prediger (V) (90.+2 Cedric Lembke), Thorben Schirrmeister, Erik Weidenhagen, Paul Propp (V), Jannis Hansen (65. Luca Wien), Paul Henry Redelstorff (V), Arne Borchardt, Matthias Fokuhl (46. Ansgar Mrosek), Erik Behrend, Tom Schätz

 

Ebenfalls im Kader: Ben Leo Behrens

 


 

- 13.04.2024 -

Landesliga West: FC Mecklenburg Schwerin U23 - SC Parchim 4:0 (2:0)

 

Beim Tabellenvorletzten, der U23 des FC Mecklenburg Schwerin, setzte der SC Parchim seine Landesligasaison fort.

 

Die Gäste ließen zunächst den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Den ersten Abschluss besaßen jedoch die Gastgeber mit einem Kopfball (13.).

 

Kurze Zeit danach gingen die Schweriner in Führung. Sie fingen einen Pass des SCP ab und gingen sofort in den Gegenstoß. Owechue traf schließlich nach einem Solo (16.).

 

Auch in der Folge lief bei den Parchimern offensiv wenig zusammen. Für den FCM setzte Schröter die Kugel nach einer Flanke von der linken Seite knapp neben das Tor (24.).

 

In der 30. Minute musste SCP-Außenbahnspieler Araik Muradyan mit einer Schulterverletzung ausgewechselt werden. Wir wünschen gute Besserung!

 

Anschließend wurden die Gäste endlich gefährlicher. Einen Spielzug über Tom Schätz und Paul Propp schloss Ansgar Mrosek ab. Meyer im FCM-Tor parierte (34.). Ansgar Mrosek (38.) und Erik Behrend (40.) gaben weitere Schüsse ab.

 

Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhten die Hausherren auf 2:0. Schröter nahm eine Flanke von der rechten Seite direkt und hatte damit Erfolg (43.). Schlimmeres verhinderte Parchims Torwart Bastian Luther-Schlenker mit einer guten Parade (45.+3).

 

Der SCP ging mit guten Vorsätzen und Änderungen am System in die zweiten Halbzeit. Doch nachdem Schröter einen Konter zum 3:0 abgeschlossen hatte, war die Vorentscheidung zugunsten Schwerins gefallen (52.).

 

Parchim konnte sich auch danach gegen die tief stehenden Landeshauptstädter nicht ernsthaft in Szene setzen. Als ein langer Ball der Hausherren durchrutschte, hatte Rekittke keine Mühe, auf 4:0 zu stellen (69.).

 

Eine gute Möglichkeit besaßen die Gäste noch. Nach Vorlage von Tom Schätz kam Matthias Fokuhl im Strafraum zum Schuss, scheiterte aber an Meyer (78.). Ansonsten vergaben die Schweriner weitere Möglichkeiten, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten.

 

Fazit von Co-Trainer Norman Güttler: „Das war mit Abstand die schlechteste Saisonleistung von uns. Wir sind extrem enttäuscht über die Leistung und das Ergebnis. Wir müssen ein ganz anderes Gesicht zeigen, um in den nächsten Wochen wieder erfolgreich zu sein. Dazu kommt auch noch die Verletzung von Araik, der hoffentlich schnell wieder fit wird. Wir sind nicht gerade vom Glück verfolgt, aber das müssen wir uns wieder erarbeiten.“

 

Am kommenden Samstag wird der Tabellenführer SV Hafen Rostock im Parchimer Stadion am See zu Gast sein.

 

Tore: 1:0 O. Uwechue (16.), 2:0 Schröter (43.), 3:0 Schröter (52.), 4:0 Rekittke (69.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Jannis Hansen (74. Luca Wien), Thorben Schirrmeister (74. Benjamin Krause), Erik Weidenhagen, Paul Propp (57. Matthias Fokuhl), Araik Muradyan (30. Eric Prediger), Arne Borchardt, Ansgar Mrosek (57. Paul Henry Redelstorff), Erik Behrend, Yannik Domrös (V), Tom Schätz

 


 

- 06.04.2024 -

Landesliga West: SC Parchim – TSV Bützow 0:2 (0:0)

 

Die Landesligamannschaft des SC Parchim empfing am 17. Spieltag den TSV Bützow.

 

In der ersten Halbzeit hatte der SC Parchim zumeist das Heft des Handelns in der Hand. Ansgar Mrosek probierte es bereits in der Anfangsphase mit einem Distanzschuss (2.). In der 27. Minute nutzte Ansgar Mrosek ein Missverständnis in der Bützower Abwehr und hatte den TSV-Keeper bereits umkurvt. Doch seine Eingabe fand im Zentrum keinen Abnehmer (27.).

 

Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es auf der anderen Seite gefährlich. D. Wiechmann kam im Parchimer Strafraum zum Schuss, zielte jedoch zu ungenau (42.).

 

Im zweiten Durchgang entschärfte zunächst Parchims Torwart Bastian Luther-Schlenker einen Gästekopfball (48.).

 

Anschließend hatte Bützow mehr vom Spiel. Die Abschlüsse kamen jedoch eher von den Eldestädtern. Nach einem Diagonalball von Eric Prediger gab Paul Propp einen scharfen Schuss ab. Möller im TSV-Tor parierte (50.). Eric Prediger setzte einen Freistoß über den Querbalken (57.).

 

In der 64. Minute wurde der Ball über Paul Propp und Arne Borchardt schnell zu Benjamin Krause gespielt, dessen Schuss Möller neben das Tor lenkte (64.). Nach einem Freistoß von Jannis Hansen kam Luca Wien zum Kopfball (67.).

 

Eine Viertelstunde vor dem Ende leistete sich der SCP einen folgenschweren Ballverlust am eigenen Strafraum. Dahlmann traf zum 0:1 (75.). Nur zwei Minuten später erzielte Bikbashi nach einer Eingabe von der linken Seite den 0:2-Endstand (77.).

 

Fazit von Spielertrainer Martin Mroß: „Es war eine sehr, sehr gute erste Halbzeit, in der wir viel Spielkontrolle hatten und ansehnlichen Fußball gespielt haben. Es fehlte aber die Durchschlagskraft ins letzte Drittel. Wir haben uns zu wenig Torchancen erspielt trotz unserer guten Struktur im Spiel mit dem Ball.

 

Im zweiten Durchgang machen wir uns das Leben wieder selber schwer, weil wir zu viele ungenaue Pässe im Spielaufbau gespielt haben, wodurch wir den Gegner stark gemacht haben.

 

Das erste Gegentor haben wir dementsprechend auch durch einen individuellen Fehler im Spielaufbau am eigenen Sechzehner bekommen. Die individuellen Fehler haben sich in den letzten Spielen gehäuft. Und dann wird es halt schwierig, Spiele zu gewinnen.

 

Am Ende kein Vorwurf an die Mannschaft. In der aktuellen Situation mit einem sehr kleinen Kader ist es schwierig, über 90 Minuten das Tempo mitgehen zu können. Es ist keine einfache Phase. Hoffen wir, dass die Kranken und Verletzten bald alle wieder da sind und wir endlich wieder mehr personelle Optionen haben.“

 

In einer Woche steht das nächste Spiel des SC Parchim an. Dann geht es in die Landeshauptstadt zur U23 des FC Mecklenburg Schwerin.

 

Tore: 0:1 Dahlmann (75.), 0:2 Bikbashi (77.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Jannis Hansen, Thorben Schirrmeister (V), Luca Wien, Eric Prediger (V) (74. Cedric Lembke), Benjamin Krause, Arne Borchardt, Ansgar Mrosek, Paul Propp, Araik Muradyan, Erik Behrend

 

Ebenfalls im Kader: Luis Rusbült

 

 

 


 

- 28.03.2024 -

Landesliga West: SG 03 Ludwigslust/Grabow - SC Parchim 4:0 (1:0)

 

Topspiel am Gründonnerstag: in der Landesliga West war der Tabellenvierte SC Parchim beim Tabellendritten, der SG 03 Ludwigslust/Grabow, zu Gast.

 

Eine Standardsituation der Gastgeber brachte die ersten tornahe Szene. Im Anschluss an einen Eckball von Löning konnte die Parchimer Abwehr mit vereinten Kräften klären (3.).

 

Anschließend zeigte sich der SCP gut strukturiert und immer wieder bereit, mit Gegenstößen Gefahr auszustrahlen. Nach einem Diagonalball von Jannis Hansen wurde Erik Behrend von Eric Prediger bedient. Sein Schuss verfehlte das Tor (13.). In der 21. Minute kam der Ball über Arne Borchardt und Yannik Domrös in den Lauf von Erik Behrend. Er umkurvte den SG-Torwart Jastram, konnte die Situation dann aber nicht mehr zwingend abschließen (21.).

 

Die Hausherren gingen nach einem Eckball, den die Gästeabwehr zu kurz abgewehrt hatte, in Führung. Asanuma traf aus stark abseitsverdächtiger Position (25.).

 

Bis zum Seitenwechsel passierte nicht mehr viel. Doch in der zweiten Halbzeit erhöhte Friauf für die SG schnell auf 2:0. Er nutzte einen Parchimer Fehlpass und traf ins leere Tor (49.).

 

Jetzt hatten die Platzherren Oberwasser. Ein Doppelschlag sorgte für die Entscheidung. Anders (65.) und Schebala (68.) trafen jeweils, nachdem der Ball von der rechten Seite in den Strafraum gespielt wurde.

 

Es hätte noch schlimmer kommen können für die Kreisstädter. Keeper Bastian Luther-Schlenker bewahrte seine Mannschaft vor dem fünften Gegentreffer, indem er einen Foulstrafstoß von Wilk parierte (78.).

 

Die beste Chance auf den Ehrentreffer leitete Jannis Hansen ein. Er steckte durch zu Yannik Domrös, dessen Lupfer von Jastram abgefangen wurde (85.). Es blieb beim 4:0.

 

Fazit von Spielertrainer Martin Mroß: „Heute ist alles, was gegen uns laufen kann, gegen uns gelaufen. Wir haben nicht die notwendige Reife gehabt im Vergleich zu Ludwigslust/Grabow, die aus meiner Sicht nicht wirklich besser waren, die aber deutlich reifer, deutlich abgezockter waren und die deshalb auch völlig verdient gewonnen haben.

 

Wir müssen jetzt lernen, in solchen Spielen unseren Mann zu stehen und an unsere Idee zu glauben, Dann werden wir diese Spiele auch gewinnen. Der Faktor Zeit wird für uns sprechen. Wir sind eine unfassbar junge Truppe. Wenn wir es schaffen, die Qualität, die wir haben, auch in diesen Topspielen vor einen größeren Kulisse gegen einen tollen Gegner auf den Platz zu bringen, dann werden wir die auch erfolgreich gestalten.

 

Aber für heute, das muss man festhalten, war es nicht abgeklärt genug, nicht reif genug. Der Gegner gewinnt deswegen am Ende des Tages verdient in dieser Höhe.“

 

Mit dem Heimspiel gegen den TSV Bützow setzt der SC Parchim seine Landesligasaison am 6. April fort.

 

Tore: 1:0 Asanuma (25.), 2:0 Friauf (49.), 3:0 Anders (65.), 4:0 Schebala (68.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker (V); Jannis Hansen, Thorben Schirrmeister, Erik Weidenhagen, Luca Wien (50. Jakob Schabbel), Eric Prediger (59. Tom Schätz), Arne Borchardt, Ansgar Mrosek, Araik Muradyan, Erik Behrend, Yannik Domrös

 


 

- 23.03.2024 -

Freundschaftsspiel: SC Parchim – Lübzer SV 4:2 (2:2)

 

Um am Pokalwochenende im Spielrhythmus zu bleiben, empfing der SC Parchim in einem Freundschaftsspiel den Lübzer SV aus der Landesklasse III.

 

In der ersten halben Stunde fehlten beim SC Parchim die notwendige Spannung und Konzentration. Hagen hatte für Lübz die erste gute Möglichkeit mit einem Schuss an das Außennetz (12.). Wenig später holte er einen Foulelfmeter heraus, den Powilleit sicher verwandelte (14.).

 

Ein Ballverlust am eigenen Strafraum verursachte den zweiten Gegentreffer. Holtkamp schloss in die lange Ecke ab (23.).

 

Nach einer halben Stunde wurde Parchim endlich zwingender. Luca Wien kam zu zwei Kopfballmöglichkeiten (30., 33.).

 

Innerhalb weniger Minuten konnte der SCP dann ausgleichen. Zunächst köpfte Yannik Domrös eine Flanke von Araik Muradyan ein (35.). Kurz danach verlor Lübz die Kugel erneut in der eigenen Hälfte. Erik Behrend vollendete nach Zuspiel von Yannik Domrös (36.).

 

Bei einem langen Ball in die Spitze wurden die Gäste noch einmal gefährlich. Parchims Torwart Carsten Buchholz parierte aber gegen Powilleit (40.).

 

Nach dem Seitenwechsel klärte Koenig im Tor der Lübzer gleich zwei Mal gegen frei vor ihm auftauchende Parchimer Spieler: zunächst gegen Yannik Domrös (49.) und dann gegen Ansgar Mrosek, der von Paul Henry Redelstorff bedient worden war (56.).

 

Aber auch die Bierstädter machten mit einem scharfen Schuss auf sich aufmerksam, bei dem Bastian Luther-Schlenker, der jetzt das Tor der Hausherren hütete, eingreifen musste (52.).

 

Mitte des zweiten Durchgangs ging der SCP zum ersten Mal in Führung. Araik Muradyan fing einen Pass der Gästeabwehr ab. Seine Flanke kam über einen Lübzer Verteidiger zu Yannik Domrös , der einschoss (66.).

 

Wenig später hatte Lübz zwar noch eine gute Möglichkeit (68.), in der Schlussphase dominierte jedoch eindeutig der Gastgeber. Bei Jakob Schabbels Distanzschuss fehlte nicht viel (70.).

 

Schließlich erzielte Yannik Domrös noch seinen dritten Treffer an diesem Tag. Eine Freistoßflanke von Araik Muradyan köpfte er in starker Manier unhaltbar in die Maschen (80.).

 

Fazit von Spielertrainer Martin Mroß: „Am Ende ein absolut verdienter Sieg. Für uns war wichtig, dass wir am spielfreien Wochenende eine Belastung bekommen, um im Rhythmus zu bleiben. Das haben die Jungs gut angenommen.

 

Mit der ersten halben Stunde sind wir natürlich nicht einverstanden. Zwei individuelle Fehler dürfen uns einfach nicht passieren. Diese haben dann auch zu den Gegentoren geführt.

 

Wie die Jungs dann aber darauf reagiert haben, dass sie ruhig geblieben sind und an der Idee festgehalten haben, wie wir Fußball spielen wollen, das war gut.

 

Wir müssen jetzt schauen, dass wir die individuellen Fehler abstellen mit Hinblick auf Donnerstag und im Torabschluss noch eine Schippe drauflegen, was die Zielstrebigkeit betrifft. Dann sind wir gut vorbereitet für ein tolles Spiel in Grabow. Und dann schauen wir mal, ob wir dort etwas mitnehmen können.“

 

An Gründonnerstag steht die nächste Partie des SC Parchim an. Dann wird das Auswärtsspiel bei der SG 03 Ludwigslust/Grabow ausgetragen.

 

Tore: 0:1 Powilleit (14., Foulstrafstoß), 0:2 Holtkamp (23.), 1:2 Yannik Domrös (35.), 2:2 Erik Behrend (36.), 3:2 Yannik Domrös (66.), 4:2 Yannik Domrös (80.)

 

SC Parchim: Carsten Buchholz; Eric Prediger, Bastian Luther-Schlenker, Jannis Hansen, Luca Wien, Paul Henry Redelstorff, Arne Borchardt, Ansgar Mrosek, Araik Muradyan, Erik Behrend, Yannik Domrös, Jakob Schabbel, Raphael Rambow, Cedric Lembke

 


 

- 16.03.2024 -

Landesliga West: SC Parchim – Einheit Grevesmühlen 2:1 (0:0)

 

Am 15. Spieltag der Landesliga West empfing der SC Parchim den Tabellennachbarn Einheit Grevesmühlen.

 

Parchim hatte zunächst eine sehr gute Struktur und ließ den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Offensiv kam man zu ein paar Abschlüssen. Die beste Aktion hatte Araik Muradyan, dessen scharfer Schuss vom Einheit-Torwart entschärft wurde (17.).

 

Nach einer halben Stunde wurde Grevesmühlen etwas stärker. SCP-Keeper Bastian Luther-Schlenker musste zwei Mal parieren, ohne jedoch ernsthaft gefordert zu werden (36., 45.).

 

Im zweiten Durchgang machten die Hausherren sofort Druck. Ansgar Mrosek bediente Yannik Domrös, dessen Eingabe bei Erik Behrend landete. Er hatte eine gute Schussposition, sein Abschluss wurde von einem Gästespieler am Tor vorbei gelenkt (48.). Nach Araik Muradyans anschließendem Eckball traf Paul Propp die Latte des Einheit-Gehäuses (49.).

 

Grevesmühlen hatte mit einem Schuss, der das SCP-Tor knapp verfehlte, auch eine gute Möglichkeit (51.). Dichter dran am ersten Treffer waren jedoch die Hausherren. Araik Muradyan vergab aus kurzer Entfernung (53.).

 

Yannik Domrös leitete dann das 1:0 mit einem guten Dribbling ein. Er spielte steil zu Araik Muradyan. Der Einheit-Torwart schien die Kugel wegzufangen. Doch auf einmal lag der Ball frei im Strafraum und Yannik Domrös hatte keine Probleme, in den leeren Kasten zu schießen (55.).

 

Parchim konnte in der Folge seine Qualitäten im Umschaltspiel ausspielen, Bei einem Gegenstoß in der 64. Minute passte Ansgar Mrosek halblinks raus zu Erik Behrend. Er schlug einen Haken und traf flach zum 2:0 (64.).

 

Es dauerte nicht lange, bis die Gäste zum Anschlusstreffer kamen. Pietschker wurde in die Spur geschickt. Er setzte sich durch und schoss flach ein (69.).

 

Direkt danach besaßen beide Mannschaften jeweils eine glasklare Möglichkeit. Araik Muradyan setzte die Kugel hauchdünn am Torwinkel vorbei (70.). Auf der anderen Seite schoss Komoss aus Nahdistanz daneben (71.).

 

In der Schlussphase drängten die Nordwestmecklenburger auf den Ausgleichstreffer. Parchim konnte aber alles weg verteidigen. In den 90. Minute vergab Tom Schätz die große Möglichkeit, auf 3:1 zu stellen. Seinen Lupfer fing der Gästekeeper ab (90.).

 

Es blieb schließlich beim 2:1. Damit ist der SC Parchim in der Tabelle am Gegner vorbeigezogen und hat Platz Vier übernommen.

 

Fazit von Spielertrainer Martin Mroß: „Ein am Ende verdienter Sieg, der hinten raus hätte gar nicht so spannend sein müssen. Wir hatten die besseren Tormöglichkeiten, die besseren Umschaltmomente auf unserer Seite. In vielen Situationen, in denen wir es leider unsauber ausgespielt haben, hätten wir das dritte oder vierte Tor machen müssen.

 

Nach dem Gegentor wurde es zum Ende noch mal spannend. Aber da muss ich meine Mannschaft loben. Sie hat es über 90 Minuten sehr gut und solide weg verteidigt. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Und vor allem wollten wir es heute ein kleines Bisschen mehr als der Gegner. Und deswegen bin ich mit der defensiven Leistung total einverstanden.

 

Offensiv müssen wir lernen, so ein Spiel früher zu entscheiden, gerade in solchen Spitzenspielen. Aber: gegen den Ball haben wir super verteidigt. Ganz, ganz großes Kompliment an die Mannschaft, gerade in der aktuellen Kadersituation, nachdem sich Clemens Eichwald im gestrigen Training noch verletzt hat. Darauf lässt sich aufbauen. In zwei Wochen wollen wir gucken, ob wir in Grabow nachlegen können.“

 

An Gründonnerstag steht die nächste Partie des SC Parchim an. Dann wird das Auswärtsspiel bei der SG 03 Ludwigslust/Grabow ausgetragen.

 

Tore: 1:0 Yannik Domrös (55.), 2:0 Erik Behrend (64.), 2:1 Pietschker (69.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Jannis Hansen, Thorben Schirrmeister, Luca Wien, Eric Prediger (V) (71. Tom Schätz), Paul Propp, Arne Borchardt, Ansgar Mrosek (90.+2 Benjamin Krause), Araik Muradyan, Erik Behrend, Yannik Domrös

 

 

 


- 09.03.2024 -

Landesliga West: PSV Wismar - SC Parchim 0:2 (0:1)

 

Beim Tabellenschlusslicht PSV Wismar war der SC Parchim zum Auftakt der Rückrunde in der Landesliga zu Gast.

 

Nachdem die Partie nur langsam Fahrt aufgenommen hatte, wurde Parchim ab Mitte des ersten Durchgangs stärker. Torwart Bastian Luther-Schlenker spielte steil auf Araik Muradyan, dessen Schuss von Roggenthin im PSV-Tor abgewehrt wurde. Die Situation blieb aber heiß, da Ben Leo Behrens die Kugel zurückeroberte. Über Araik Muradyan kam der Ball von der rechten Seite ins Zentrum. Dort netzte Eric Prediger zum 0:1 ein (27.).

 

Jetzt hatten die Gäste deutlich Oberwasser. Tom Schätz vergab eine Doppelchance (29.). Kurios wurde es in der 32. Minute. Nach einem flüssigen Spielzug traf Paul Propp den Pfosten. Den Nachschuss setzte Tom Schätz an die Latte (32.).

 

Die nächste klare Möglichkeit, die Führung auszubauen, vergab Araik Muradyan nach einer Kombination über Erik Weidenhagen und Tom Schätz (35.).

 

Parchim nahm die Überlegenheit mit in den zweiten Durchgang. Ben Leo Behrens schickte Erik Behrend, dessen Schuss den Kasten verfehlte (49.).

 

In der 56. Minute wurde auf 0:2 gestellt. Erik Behrend zeigte einen sehr beherzten Flankenlauf auf der rechten Außenbahn. Seine Eingabe verwertete Arne Borchardt technisch gekonnt. Er netzte aus der Drehung ein (56.).

 

Wenig später lag das 0:3 in der Luft. Die Wismarer bekamen einen Spielzug der Parchimer erneut nicht unter Kontrolle. Der Keeper war bereits ausgespielt. Nach Vorlage von Araik Muradyan schoss Ben Leo Behrens frei auf das Tor. Ein PSV-Feldspieler konnte noch klären (59.).

 

Anschließend verwalteten die Gäste das Ergebnis. Fünf Minuten vor dem Ende lief Paul Propp nach einem Zuspiel von Luca Wien allein auf Roggenthin zu, scheiterte aber an dessen Parade (85.).

 

Erst in der 89. Minute musste Bastian Luther-Schlenker zum ersten Mal bei einem Abschluss der Hansestädter richtig zupacken (89.). Es blieb beim 0:2, womit die Parchimer ihre ersten drei Punkte im Jahr 2024 eingefahren haben.

 

Fazit von Spielertrainer Martin Mroß: „Am Ende ein völlig verdienter Sieg. Es ist uns gelungen, wieder besser zu verteidigen Wir haben in 90 Minuten nur einen Torschuss des Gegners zugelassen. Damit bin ich total einverstanden.

 

Im Spiel mit dem Ball haben wir zwar viele Sachen gut gemacht, aber im letzten Drittel waren wir sehr unentschlossen, nicht zielstrebig genug.

 

Und auch heute war es wieder so, dass wir in beiden Halbzeiten ohne Emotion spielen. Wir müssen anfangen, mit Emotion zu spielen, wir müssen leidenschaftlich Fußball spielen, weil dann werden wir noch viel, viel besser. Ich hoffe, das kriegen wir in den nächsten Wochen hin.

 

Das Ergebnis nehmen wir mit, aber wir sind alles andere als zufrieden.“

 

Am kommenden Samstag empfängt der SC Parchim die Mannschaft von Einheit Grevesmühlen.

 

Tore: 0:1 Eric Prediger (27.), 0:2 Arne Borchardt (56.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Erik Weidenhagen (V), Clemens Eichwald, Luca Wien, Eric Prediger, Paul Propp, Erik Behrend, Arne Borchardt, Ben Leo Behrens (71. Benjamin Krause), Araik Muradyan, Tom Schätz (V)

 

Ebenfalls im Kader: Raphael Rambow

 

 


- 03.03.2024-

 

Landesliga West: SV Stralendorf - SC Parchim 3:2 (0:1)

 

Zum Abschluss der Landesligahinrunde gastierte der SC Parchim beim SV Stralendorf.

 

In der ersten Halbzeit lag die Spielinitiative zumeist beim SC Parchim. Die erste gute Möglichkeit ergab sich in der 13. Minute, als Ansgar Mrosek durchsteckte, Arne Borchardt beim Abschluss den Ball aus spitzem Winkel aber nicht mehr am gegnerischen Torwart vorbei bekam (13.).

 

Nach einer knappen halben Stunde gingen die Parchimer in Führung. Auf der linken Seite machten Eric Prediger und Arne Borchardt das Spiel schnell. Erik Behrend kam im Strafraum zum Schuss. Sein abgefälschter Ball sprang am zweiten Pfosten zu Araik Muradyan, der einschob (28.).

 

Die Stralendorfer kamen zu einigen offensiven Nadelstichen, ohne die ganz große Gefahr auszustrahlen. Kurz vor dem Seitenwechsel lag das 0:2 in der Luft. Erik Behrend eroberte die Kugel in der gegnerischen Hälfte und schickte Araik Muradyan, dessen Flanke auf dem Kopf von Arne Borchardt landete. Die Kugel verfehlte das Ziel haarscharf (42.).

 

Ein starker langer Ball von Thorben Schirrmeister eröffnete die zweite Hälfte. Der Abschluss des dadurch in Szene gesetzten Araik Muradyan verpasste den gegnerischen Kasten (46.). Doch praktisch im Gegenzug spielte sich der Gastgeber auf der rechten Seite durch. Der Pass ins Zentrum fand den völlig freien Sevecke, der keine Mühe hatte, auf 1:1 zu stellen (47.).

 

Anschließend dominierten die Hausherren. Parchim hatte Glück, dass Stralendorf eine klare Chance nicht nutzte (57.).

 

In der 68. Minute gab es mal wieder ein offensives Lebenszeichen der Eldestädter. Im Anschluss an eine Flanke von Paul Propp wurden Abschlüsse von Yannik Domrös und Arne Borchardt geblockt (68.).

 

Doch auf der andren Seiten mussten Torwart Bastian Luther-Schlenker und Clemens Eichwald bei einem Freistoß der Hausherren gemeinsam klären (70.).

 

Zwölf Minuten vor dem Ende gingen die Gastgeber in Führung. Nach einer Eingabe von der rechten Seite traf Henning aus der Drehung (78.).

 

Stralendorf ließ schnell das 3:1 folgen. Nach einem Parchimer Fehlpass im Mittelfeld konterte die Heimmannschaft erfolgreich (82.).

 

In den Schlussminuten probierte der SCP noch einmal alles. Yannik Domrös scheiterte bei einer guten Einzelaktion am SVS-Keeper (86.). Es folgte der Treffer zum 3:2-Endstand. Ein Fehlpass der Stralendorfer Abwehr brachte Erik Behrend in Ballbesitz. Er wurde noch gestoppt, aber Tom Schätz hatte Platz und vollendete sein Dribbling erfolgreich (90.+2).

 

Fazit von Spielertrainer Martin Mroß: „Wir verlieren das zweite Mal in Folge, weil es der Gegner am Ende ein bisschen mehr wollte als wir. Das sind Dinge, die dürfen uns nicht passieren. Wir müssen schnellstmöglich begreifen, dass wir nur mit 100 Prozent Spiele gewinnen können. Wenn wir es schaffen, wieder mehr zu laufen und mehr gewinnen zu wollen als der Gegner, dann werden die Ergebnisse zwangsläufig zurückkehren. Aber für den Moment fehlt uns dieser letzte Wille. Deswegen verlieren wir dieses Spiel am Ende nicht unverdient. In der anständigen ersten Halbzeit müssen wir mit dem 2:0 den Sack zumachen. Dann passiert an diesem Tag wahrscheinlich nicht mehr viel. Stattdessen brechen wir nach dem 1:1 zusammen. Das geht einfach nicht. Der Wille muss zurück. Es muss wieder mehr Intensität rein. Heute für den Moment ist man natürlich sehr enttäuscht, weil man zwei Mal in Folge unnötig verloren hat, einfach nur aufgrund der Tatsache, dass der Gegner es mehr wollte. Das darf uns nicht passieren.“

 

Mit der Partie beim Tabellenschlusslicht PSV Wismar beginnt am Samstag die Rückrunde in der Landesliga.

 

Tore: 0:1 Araik Muradyan (28.), 1:1 Sevecke (47.), 2:1 Henning (78.), 3:1 Schmidt (82.), 3:2 Tom Schätz (90.+2)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Eric Prediger (70. Tom Schätz), Erik Weidenhagen, Thorben Schirrmeister (60. Clemens Eichwald), Paul Propp, Jannis Hansen (V), Erik Behrend, Ansgar Mrosek, Arne Borchardt, Araik Muradyan, Yannik Domrös (V)

 


-24.02.2024-

 

Landesliga West: SC Parchim – SpVgg Cambs-Leezen 0:2 (0:0)

 

Im ersten Pflichtspiel des Jahres 2024 empfing der SC Parchim in der Landesliga West den Tabellendritten SpVgg Cambs-Leezen zu einem Nachholspiel.

 

Nach dem ersten Abtasten waren zunächst die Hausherren überlegen. Den ersten guten Abschluss gab Tom Schätz aus halbrechter Position ab. Schilling im Gästetor hatte die Fäuste rechtzeitig oben (14.).

 

Cambs-Leezen befreite sich und setzte ein paar Distanzschüsse ab, die sichere Beute von SCP-Keeper Bastian Luther-Schlenker wurden (16., 17.).

 

Nach einer halben Stunde machten die Hausherren mit Standardsituationen auf sich aufmerksam. Schilling parierte zwei Freistöße von Araik Muradyan (29., 32.). Nach einem Eckstoß von Paul Henry Redelstorff köpfte Tom Schätz am langen Pfosten vorbei (30.). Ansonsten passierte im ersten Durchgang nicht viel.

 

Die zweite Hälfte begann mit der bis dato besten Chance der Partie. Gästekapitän Packheiser tauchte völlig frei vor dem SCP-Tor auf. Bastian Luther-Schlenker und Jannis Hansen verhinderten den Gegentreffer mit vereinten Kräften (50.).

 

Den Parchimern gelang offensiv nichts zwingendes mehr. Bei einem Konter hatte erneut Packheiser den ersten Treffer auf dem Fuß. Doch Bastian Luther-Schlenker lenkte den Abschluss mit starker Parade über das Gehäuse (73.).

 

In der Folge bestimmten die Gäste immer mehr die Partie. SCP-Innenverteidiger Erik Weidenhagen klärte in der 82. Minute in höchster Not (82.). Wenig später war es dann soweit. Packheisers Schuss aus 18 Metern fand mit Unterstützung des Innenpfostens den Weg in den Parchimer Kasten: 0:1 (85.).

 

Die Schlussoffensive der Kreisstädter brachte keine Wende mehr. Bei einem Freistoß des SCP ging Bastian Luther-Schlenker mit in die Offensive. Der Ball wurde jedoch abgewehrt und Berger bugsierte die Kugel praktisch von der Mittellinie zum 0:2 in das leere Tor (90.+2).

 

Fazit von Spielertrainer Martin Mroß: „Ich bin enttäuscht, dass wir nicht mit einem Sieg in das Jahr gestartet sind. Gleichzeitig bin ich auch stolz auf die Mannschaft, die alles versucht hat, die gegen einen guten Gegner, der super verteidigt hat, viel investiert hat.

 

Die Mannschaft hat aber auch merklich abgebaut nach den ersten 70 Minuten. Deswegen geht das Ergebnis hinten raus in Ordnung, da der Gegner es ein kleines Bisschen mehr wollte.

 

Ich bin trotzdem stolz, da wir nur eine kurze Vorbereitungsphase mit nur einem Testspiel hatten. Unter diesen Voraussetzungen haben wir eine anständige Leistung in diesem Topspiel gezeigt. Das nötigt mir Respekt ab und stimmt mich positiv, dass wir in den kommenden Wochen, in denen wir dann wieder mehr Trainingseinheiten und Wettkämpfe haben, ganz schnell ein noch deutlich zielstrebigeres Bild von uns sehen werden. Und dann werden wir diese Spiele auch gewinnen.

 

Keinen Vorwurf an die Mannschaft heute, sie hat alles versucht. Wir sind weiterhin positiver Dinge, dass die nächsten Spiele wieder in unsere Richtung ausschlagen werden.“

 

Am Sonntag in einer Woche ist der SC Parchim beim SV Stralendorf zu Gast.

 

Tore: 0:1 Packheiser (85.), 0:2 Berger (90.+2)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Clemens Eichwald (63. Yannik Domrös), Jannis Hansen, Erik Weidenhagen, Araik Muradyan, Paul Henry Redelstorff, Jakob Schabbel (63. Hans Michael Haase), Ansgar Mrosek, Erik Behrend, Arne Borchardt, Tom Schätz

 

Ebenfalls im Kader: Martin Mroß

 

 

 


 

- 10.02.2024 -

Freundschaftsspiel: SC Parchim – Brüsewitzer SV 2:0 (1:0)

 

Im ersten Vorbereitungsspiel nach der Winterpause empfing der SC Parchim den Landesklassevertreter Brüsewitzer SV.

 

Yannik Domrös brachte den SCP mit einem verwandelten Foulstrafstoß früh in Führung (8.). Zuvor war Paul Henry Redelstorff im Brüsewitzer Strafraum gefoult worden.

 

In der 16. Minute lag das 2:0 in der Luft. Hans Michael Haase köpfte Araik Muradyans Eingabe aus guter Position über den Kasten (16.).

 

Auch in der Folge dominierte der SCP deutlich. Die viele Angriffe kamen aber nicht mehr so häufig zum Abschluss. Paul Henry Redelstorff (18.) und Thorben Schirrmeister (30.) verfehlten das Ziel aus der Distanz.

 

Brüsewitz zog sich weit zurück und machte die Räume eng. In der 34. Minute ergab sich dann die erste Gelegenheit für die Nordwestmecklenburger, als Hegner in einen Parchimer Rückpass sprintete, die Kugel aus spitzem Winkel jedoch nicht im Kasten unterbrachte (34.).

 

Nach dem Seitenwechsel spielten die Gäste nur noch mit 10 Spielern, da sie einen verletzten Akteur mangels Auswechsler nicht ersetzen konnten.

 

In den ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs kamen die drückend überlegenen Hausherren zu einigen Möglichkeiten. Arne Borchardt scheiterte nach einem Doppelpass mit Hans Michael Haase am gegnerischen Torwart (53.). Nur knapp über den Querbalken schoss Ansgar Mrosek (64.).

 

Danach verflachte das Spiel etwas. Brüsewitz kam zu einer guten Chance. Nach einem Eckball konnte SCP-Keeper Bastian Luther-Schlenker den Gästeschuss gerade noch vor dem Überqueren der Torlinie klären (72.).

 

In der Schlussphase wurde Ansgar Mrosek nach einem guten Spielzug über Eric Prediger und Jannis Hansen in Szene gesetzt. Der BSV-Torwart konnte seinen Abschluss entschärfen (76.).

 

Kurz vor dem Ende stellten die Gastgeber den 2:0-Endstand her. Jannis Hansens Steilpass verarbeitete die Gästeabwehr nicht sauber. Neuzugang Arne Borchardt war zur Stelle und veredelte sein Debüt im SCP-Dress gleich mit einem Treffer (89.).

 

Insgesamt zeigte der SC Parchim eine dominante Vorstellung und gewann verdient mit 2:0. In einer Woche trifft der SCP erneut zu Hause auf eine Mannschaft aus der Landesklasse. Dann wird die SG Aufbau Boizenburg zu einem Testspiel zu Gast sein.

 

Tore: 1:0 Yannik Domrös (8., Foulstrafstoß), 2:0 Arne Borchardt (89.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Araik Muradyan, Erik Weidenhagen, Thorben Schirrmeister, Eric Prediger, Jannis Hansen, Paul Henry Redelstorff, Ansgar Mrosek, Arne Borchardt, Yannik Domrös, Hans Michael Haase, Erik Behrend

Ebenfalls im Kader: Martin Mroß

 

 

(Fotos von Thomas Zenker)

 

 


- 05.02.2024 -

Neuzugang beim SC Parchim: Arne Borchardt

 

Arne Borchardt verstärkt ab sofort die Landesligamannschaft des SC Parchim. Der oberliga- und verbandsligaerfahrene Offensivspieler ist vom FC Mecklenburg Schwerin an die Elde gewechselt.

 

SCP: HALLO ARNE, WILLKOMMEN BEIM SC PARCHIM, STELL DICH BITTE KURZ VOR.

Arne Borchardt: Mein Name ist Arne Borchardt. Ich bin 21 Jahre alt, wohne in Schwerin und arbeite bei der Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft.

 

SCP: BEI WELCHEN VEREINEN HAST DU BISHER GESPIELT?

Arne Borchardt: Mein Geburtsort ist Neubrandenburg. Deshalb habe ich viele Jahre in Neubrandenburg gespielt, auch beim 1. FC Neubrandenburg. Anschließend war ich beim FC Mecklenburg Schwerin aktiv, von dem ich jetzt zum SC Parchim wechsele.

 

SCP: WARUM HAST DU DICH FÜR DEN WECHSEL ZUM SC PARCHIM ENTSCHIEDEN?

Arne Borchardt: Ich habe in Schwerin zuletzt nicht viel gespielt und war auch ein bisschen unzufrieden. In Parchim war ich schon bei einigen Spielen als Zuschauer zu Gast. Ich kenne viele Spieler und auch den Trainer. Das hat alles gepasst.

 

SCP: WELCHE STÄRKEN HAST DU ALS FUSSBALLER?

Arne Borchardt: Mein Tempo und die Zielstrebigkeit vor dem Tor sind meine größten Stärken.

 

SCP: AUF WELCHER POSITION FÜHLST DU DICH ZU HAUSE?

Arne Borchardt: Ich sehe mich in erster Linie als Flügelspieler. In der Vergangenheit habe ich aber auch viele Jahre auf der Acht gespielt.

 

SCP: WAS WAR DEIN GRÖßTER SPORTLICHER ERFOLG BISHER?

Arne Borchardt: Ich habe mit dem FC Mecklenburg Schwerin in der Nachwuchs-Regionalliga gespielt. Wenn die Saison nicht wegen Corona abgebrochen worden wäre, hätten wir sicherlich eine starke Platzierung erreicht.

 

SCP: HAST DU EINEN LIEBLINGSCLUB?

Arne Borchardt: Borussia Dortmund.

 

SCP: WER IST DERZEIT DER BESTE FUSSBALLER DER WELT?

Arne Borchardt: Cristiano Ronaldo.

 

 SCP: DANKE FÜR DAS GESPRÄCH UND VIEL ERFOLG BEIM SC PARCHIM.


- 20.01.2024 -

 

Hallenturnier des TSV Bützow: Platz 6 für den SC Parchim

 

Einen Tag nach dem Turniersieg in Lübz trat der SC Parchim beim 2. Netznopper-Cup des TSV Bützow an. Unterstützt von einer kleinen, aber lautstarken Fangemeinde kam die Mannschaft am Ende auf Platz Sechs ein. Der SV Hafen Rostock sicherte sich den Turniersieg.

 

Gruppe A:

 

  1. Rostocker Robben 9:3 / 6

  2. SV 90 Lohmen 5:2 / 6

  3. TSV Bützow 6:5 / 6

  4. SKV Steinhagen 2:12 / 0

 

Gruppe B:

SV Hafen Rostock – FC KSG Lalendorf 2:1

 

SC Parchim – FSV Rühn 3:1

Torfolge: 1:0 Ansgar Mrosek (abgestaubt nach einem abgewehrten Schuss von Paul Propp), 1:1, 2:1 Ansgar Mrosek (nach Konter über Eric Prediger), 3:1 Araik Muradyan (unter die Latte eingeschossen nach Bastian Luther-Schlenkers Zuspiel)

 

Hafen Rostock – SC Parchim 1:0

Rühn – Lalendorf 1:6

Lalendorf – SC Parchim 7:0

Rühn – Hafen Rostock 1:3

 

 

  1. SV Hafen Rostock 6:2 / 9

  2. FC KSG Lalendorf 14:3 / 6

  3. SC Parchim 3:9 / 3

  4. FSV Rühn 3:12 / 0

 

Neunmeterschießen um Platz 7:

SKV Steinhagen – FSV Rühn 4:3

 

Neunmeterschießen um Platz 5:

TSV Bützow – SC Parchim 3:2

Torschützen für den SCP: Bastian Luther-Schlenker, Benjamin Krause

 

Halbfinale:

Rostocker Robben – FC KSG Lalendorf 1:2

Hafen Rostock – SV 90 Lohmen 3:2 nach Neunmeterschießen

 

Spiel um Platz 3:

Rostocker Robben - SV 90 Lohmen 4:5 nach Neunmeterschießen

 

Finale:

FC KSG Lalendorf - Hafen Rostock 4:5 nach Neunmeterschießen

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker (1); Paul Henry Redelstorff, Eric Prediger, Ansgar Mrosek (2), Paul Propp, Araik Muradyan (1), Benjamin Krause (1)

 

Bester Torwart: Wenzel Geyer (SV Hafen Rostock)

 

Bester Torschütze: Marcel von Walsleben-Schied (FC KSG Lalendorf) mit 8 Treffern

 

Bester Spieler: Sebastian Synwoldt (Rostocker Robben)

 

 

 


 

- 19.01.2024 -

Mitternachtsturnier des Lübzer SV: SC Parchim feiert Turniersieg

 

Beim Mitternachtsturnier des Lübzer SV ist die Landesligamannschaft des SC Parchim ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hat den ersten Platz belegt. Im Finale setzte sich der SCP mit 5:3 gegen die zweite Mannschaft des Lübzer SV durch.

 

Auch zwei Einzelauszeichnungen gingen in die Kreisstadt. Araik Muradyan wurde zum besten Spieler gewählt. Jannis Hansen war der erfolgreichste Torschütze des Turniers.

 

 

 

 

Gruppe A:

  1. Plauer FC 6:4 / 7

  2. Lübzer SV I 7:5 / 6

  3. TSV Goldberg 2:4 / 2

  4. Ganzliner SV 4:6 / 1

Gruppe B:

Lübzer SV A-Jugend – Lübzer SV II 1:2

 

SC Parchim – TSV Vietlübbe 4:0

Tore: 1:0 Yannik Domrös (nach Pfostenschuss von Ansgar Mrosek), 2:0 Paul Henry Redelstorff (Vorlage von Paul Propp), 3:0 Ansgar Mrosek (nach Steilpass von Bastian Luther-Schlenker), 4:0 Benjamin Krause (schließt Spielzug über Bastian Luther-Schlenker und Paul Propp ab)

 

SC Parchim – Lübzer SV A-Jugend 6:0

Tore: 1:0 Benjamin Krause (Zuspiel von Bastian Luther-Schlenker), 2:0 Araik Muradyan (nach Doppelpass mit Ansgar Mrosek), 3:0 Yannik Domrös (Vorlage von Paul Henry Redelstorff), 4:0 Jannis Hansen (eingeleitet von Eric Prediger), 5:0 Eigentor, 6:0 Paul Propp (Zuspiel von Bastian Luther-Schlenker)

 

Lübzer SV II – TSV Vietlübbe 3:1

TSV Vietlübbe – Lübzer SV A-Jugend 2.1

 

Lübzer SV II – SC Parchim 2:2

Torfolge: 0:1 Araik Muradyan (nach Doppelpass mit Yannik Domrös), 1:1, 2:1, 2:2 Jannis Hansen (Zuspiel von Ansgar Mrosek)

  1. SC Parchim 12:2 / 7

  2. Lübzer SV II 7:4 / 7

  3. TSV Vietlübbe 3:8 / 3

  4. Lübzer SV A-Jugend 2:10 / 0

Spiel um Platz 7:

Lübzer SV A-Jugend – Ganzliner SV 6:7 nach Neunmeterschießen

 

Spiel um Platz 5:

TSV Vietlübbe – TSV Goldberg 1:2

 

Halbfinale:

SC Parchim – Lübzer SV I 2:1

Torfolge: 1:0 Eric Prediger (hat nach einem öffnenden Diagonalball von Paul Henry Redelstorff freie Schussbahn), 2:0 Eric Prediger (nach Spielzug über Bastian Luther-Schlenker und Jannis Hansen), 2:1

 

Lübzer SV II – Plauer FC 2:0

 

Spiel um Platz 3:

Lübzer SV I - Plauer FC 3:0

 

Finale:

SC Parchim - Lübzer SV II 5:3

Torfolge: 0:1, 1:1 Jannis Hansen (Vorlage von Paul Propp), 2:1 Araik Muradyan (starke Einzelleistung), 2:2, 3:2 Jannis Hansen (Paul Propp legt mit kurz ausgeführtem Freistoß auf), 4:2 Paul Propp (Zuspiel von Eric Prediger), 4:3, 5:3 Paul Henry Redelstorff (erobert den Ball und schießt ins leere Tor)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Jannis Hansen (4), Paul Henry Redelstorff (2), Ansgar Mrosek (1), Yannik Domrös (2), Thorben Schirrmeister, Araik Muradyan (3), Eric Prediger (2), Paul Propp (2), Benjamin Krause (2)

 

Bester Torwart: Carl Koenig (Lübzer SV A-Jugend)

 

Bester Torschütze: Jannis Hansen (SC Parchim)

 

Bester Spieler: Araik Muradyan (SC Parchim)

 

Schiedsrichter: Christian Pingel, Raven Baumann

 


- 05.01.2024 -

 

 

24. Parchimer Hallen-Cup: SC Parchim auf dem Bronzerang

 

Beim 24. Parchimer Hallen-Cup um den Universalbau-Cup hat der Gastgeber vom SC Parchim die Titelverteidigung nur knapp verpasst. Als einzige Mannschaft blieb der SCP im Turnierverlauf ungeschlagen, hatte das beste Torverhältnis und kassierte die wenigsten Gegentore. Am Ende spielte man aber einmal zu häufig unentschieden und belegte den dritten Platz. Der Turniersieg ging an die zweite Vertretung des 1. FC Neubrandenburg knapp vor der U23 des FC Mecklenburg Schwerin.

 

 

 

Ergebnisse:

TSV Bützow – FC Mecklenburg Schwerin U23 1:2

Lübzer SV – 1. FC Neubrandenburg II 1:2

 

Pritzwalker FHV - SC Parchim 0:3

Eine intensive und gute Partie. Nach dem Parchimer Führungstor besaßen beide Mannschaften hochkarätige Möglichkeiten, den nächsten Treffer zu erzielen. Mit dem 0:2 war die Begegnung vorentschieden.

Torfolge: 0:1 Ansgar Mrosek (attackiert den gegnerischen Torwart und hat nach dem Ballgewinn keine Mühe einzuschieben), 0:2 Paul Henry Redelstorff (in einen Rückpass des Gegners gelaufen und eingenetzt), 0:3 Jannis Hansen (Zweikampf an der Bande gewonnen und mit dem Schlusspfiff eingeschossen)

 

Lübz – Bützow 0:3

 

SC Parchim – FC Mecklenburg Schwerin U23 0:0

Ein Spiel, das von der Spannung lebte, am Ende aber torlos blieb. Die beste Parchimer Chance hatte Araik Muradyan nach einem Querpass von Yannik Domrös.

 

Neubrandenburg II – Pritzwalk 3:5

 

TSV Bützow – SC Parchim 3:3

Ein frühes 0:2 konterte Parchim mit einem Doppelschlag. Auch den Gegentreffer zum 2:3 egalisierte der SCP. In den letzten 90 Sekunden in Überzahl spielend reichte es aber nicht zum Sieg.

Torfolge: 1:0, 2:0, 2:1 Araik Muradyan (starke Einzelaktion nach Vorlage von Tom Schätz), 2:2 Araik Muradyan (schließt ein Dribbling erfolgreich ab; vorher Ballgewinn zusammen mit Paul Propp), 2:3, 3:3 Paul Propp (mit der Hacke nach guter Vorarbeit von Tom Schätz)

 

Pritzwalk – Lübz 6:1

Schwerin U23 – Neubrandenburg II 0:4

Pritzwalk – Bützow 2:2

 

1. FC Neubrandenburg II - SC Parchim 1:1

Neubrandenburg hatte die Begegnung lange Zeit im Griff. Erst nach dem späten Ausgleichstreffer drehte der SCP richtig auf. Es gelang jedoch nicht mehr, die Partie zu drehen.

Torfolge: 1:0, 1:1 Paul Propp (überragend freigespielt von Paul Henry Redelstorff)

 

Lübz - Schwerin U23 2:4

Neubrandenburg II – Bützow 4:3

Schwerin U23 – Pritzwalk 5:1

 

SC Parchim – Lübzer SV 5:2

Mit einer 3:0-Führung stellte der SC Parchim im letzten Turnierspiel schnell die Weichen auf Sieg. Es war eine hitzige Partie mit unnötig vielen Zeitstrafen.

Torfolge: 1:0 Yannik Domrös (bedient von Tom Schätz), 2:0 Araik Muradyan (scharfer Schuss nach Eckball von Ansgar Mrosek), 3:0 Ansgar Mrosek (schließt Konter ab), 3:1, 4:1 Araik Muradyan (nach einem Solo aus spitzem Winkel eingeschossen), 4:2, 5:2 Ansgar Mrosek (Vorlage von Paul Henry Redelstorff)

 

 Abschlusstabelle:

  1. 1. FC Neubrandenburg II 14:10 / 10

  2. FC Mecklenburg Schwerin U23 11:8 / 10

  3. SC Parchim 12:6 / 9

  4. Pritzwalker FHV 14:14 / 7

  5. TSV Bützow 12:11 / 5

  6. Lübzer SV 6:20 / 0

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Jannis Hansen (1), Paul Henry Redelstorff (1), Ansgar Mrosek (3), Tom Schätz, Thorben Schirrmeister, Araik Muradyan (4), Jakob Schabbel, Paul Propp (2), Yannik Domrös (1)

 

Bester Torwart: Sinan Felix Celep (FC Mecklenburg Schwerin U23)

Bester Torschütze: Jeremy Lange (Pritzwalker FHV)

Schiedsrichter: Michael Schmidt, Christian Pingel

 


- 11.11.2023 -

 

Landesliga West: SV Plate - SC Parchim 1:3 (1:2)

 

Der SC Parchim trat am elften Spieltag der Landesliga beim SV Plate an.

 

In den ersten 15 Minuten fielen gleich drei Treffer. In der sechsten Minute ging der SCP in Führung. Paul Propp brachte Paul Henry Redelstorffs weiten Eckball mit einer Direktabnahme in die Gefahrenzone. Dort stand Yannik Domrös und setzte die Kugel in die Maschen (6.).

 

Nur zwei Minuten später kam Plate zum Ausgleich. Eine Eingabe von der rechten Seite wurde von M. Brügmann am zweiten Pfosten eingeköpft (8.).

 

Doch Parchim schlug gleich wieder zurück. Yannik Domrös wurde im Strafraum gefoult und verwandelte den folgenden Elfmeter sicher (13.).

 

Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs dominierte der SC Parchim mit sicherem Spielaufbau die Partie. Die beste Chance, auf 1:3 zu stellen, vergab Yannik Domrös aus kurzer Entfernung nach einer Flanke von Erik Behrend (37.).

 

Kaum war die zweite Halbzeit angepfiffen, gab es den nächsten Hochkaräter. Jakob Schabbel legte rechts raus zu Erik Behrend. Seine Flanke köpfte Yannik Domrös aus guter Position neben den Kasten (46.).

 

Plate wurde nun aktiver und übte mehr Druck aus. Die Chancen lagen jedoch klar auf der Seite der Eldestädter. Frömming im SVP-Tor parierte einen Schuss von Ansgar Mrosek. Eric Predigers folgender Abschluss landete über dem Querbalken (63.). In der 68. Minuten schickte Erik Behrend Paul Propp auf der rechten Außenbahn. Seine ideale Eingabe schoss Matthias Fokuhl auf das Tor. Frömming verhinderte den Einschlag mit einer guten Reaktion (68.).

 

In den letzten zwanzig Minuten mussten die Gäste aufgrund einer Gelb/Roten Karte in Unterzahl spielen. Die Hausherren intensivierten ihren Bemühungen. Sie kamen auch zu ein paar Abschlüssen. Diese waren entweder zu ungenau oder konnten von SCP-Keeper Bastian Luther-Schlenker geklärt werden.

 

Bei einem Konter hätte Ansgar Mrosek beinahe das 1:3 erzielt. Sein Lupfer über Frömming wurde von einem Plate Verteidiger noch geklärt (73.). Drei Minuten vor dem Ende war es dann soweit. Erik Behrend wurde an rechten Strafraumgrenze gefoult. Den Freistoß setzte Paul Henry Redelstorff überragend direkt in den Winkel zum 1:3-Endstand (87.).

 

Der Parchimer Sieg war absolut verdient. In der ersten Halbzeit zeigte der SCP einen spielerisch sehr starken Auftritt. Man vergab aber zu viele Chancen, so dass die Partie bis zum Schluss eng blieb. In Unterzahl behielt die Mannschaft diesmal kühlen Kopf und brachte die drei Punkte in den Hafen.

 

In zwei Wochen wird der SC Parchim die SpVgg. Cambs-Leezen empfangen.

 

Tore: 0:1 Yannik Domrös (6.), 1:1 M. Brügmann (8.), 1:2 Yannik Domrös (13., Foulstrafstoß), 1:3 Paul Henry Redelstorff (87.)

 

Gelb/Rote-Karte: Thorben Schirrmeister (SCP, 70. Minute)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Paul Propp, Clemens Eichwald, Thorben Schirrmeister, Eric Prediger, Paul Henry Redelstorff, Jakob Schabbel (76. Luca Wien), Ansgar Mrosek, Erik Behrend, Matthias Fokuhl (V) (90. Benjamin Krause), Yannik Domrös (68. Tom Schätz)

 

Ebenfalls im Kader: Carsten Buchholz

 


 

- 04.11.2023 -

Landesliga West: SC Parchim – SV Blau-Weiß Polz 7:0 (4:0)

 

Am Martinimarktsamstag empfing der SC Parchim den SV Blau-Weiß Polz zum Landesligaduell.

 

Polz kam etwas besser in die Partie. Den ersten guten Abschluss besaßen jedoch die Hausherren. Gästetorwart Gebert parierte einen Schuss von Matthias Fokuhl (12.).

 

Eine klasse Einzelleistung sorgte für die Parchimer Führung. Araik Muradyan dribbelte von der Mittellinie los und schweißte die Kugel sehenswert aus 30 Metern unter die Latte ein (20.).

 

Die Hausherren wollten sofort mehr. Nach einem Querpass von Erik Behrend schoss Ansgar Mrosek über den Querbalken (22.). Wenig später führte ein schneller Spielzug über Erik Behrend und Paul Propp am gegnerischen Sechzehner zum 2:0. Yannik Domrös hatte keine Probleme, aus zentraler Position einzunetzen (25.).

 

Nach Matthias Fokuhls Eingabe kam Ansgar Mrosek aus kurzer Entfernung zum Abschluss, schoss aber einen Gegenspieler an (28.). Beim 3:0 bekam die Polzer Abwehr keinen Zugriff. Über Yannik Domrös landete der Ball bei Ansgar Mrosek, der im Strafraum Zeit hatte und überlegt in die lange Torecke einschoss (36.).

 

Kurz vor dem Seitenwechsel wurde sogar auf 4:0 gestellt. Araik Muradyan trat einen Eckball und bekam die Kugel über Matthias Fokuhl wieder zurück. Kurzerhand setzte er die Kugel von halbrechts einfach mal präzise in die Maschen (45.).

 

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich eine ähnlich einseitige Partie. Paul Henry Redelstorff traf den Pfosten des Polzer Tores (52.). Nach einem starken Pressing von Ansgar Mrosek und Matthias Fokuhl am gegnerischen Strafraum konnte Erik Behrend unbedrängt das 5:0 markieren (54.).

 

Vor dem 6:0 verlagerte Yannik Domrös das Spiel auf die rechte Seite. Von dort kam Paul Propps Flanke. Im Zentrum lief Yannik Domrös ein und köpfte in die Maschen (68.).

 

Wenig später der nächste Treffer: Yannik Domrös mit einem Befreiungsschlag aus dem eigenen Strafraum. Hans Michael Haase legte per Kopf auf für Araik Muradyan, der aus der eigenen Hälfte losdribbelte und seinen dritten Treffer an diesem Tag erzielte (72.).

 

SCP-Keeper Bastian Luther-Schlenker hatte einen ziemlich ruhigen Nachmittag. Erst in der 84. Minute musste er bei einem Polzer Distanzschuss mal zupacken (84.). Ansonsten räumte die aufmerksame Innenverteidigung um Thorben Schirrmeister und Jannis Hansen alles ab.

 

Mit diesem Kantersieg hat der SC Parchim erfolgreich Wiedergutmachung betrieben für den enttäuschenden Auftritt in Testorf. Es war eine sehr dominante, überzeugende Vorstellung voller variabler Spielzüge und Abschlüssen mit Überzeugung. Zum zweiten Mal in Folge blieb der SCP zu Hause ohne Gegentor und feierte mit diesem 7:0-Erfolg den höchsten Landesligasieg seit dem Aufstieg 2017.

 

Am kommenden Samstag wird der SC Parchim zum ersten Mal in dieser Saison auf Kunstrasen spielen. Dann steht die Partie beim SV Plate auf dem Programm.

 

Tore: 1:0 Araik Muradyan (20.), 2:0 Yannik Domrös (25.), 3:0 Ansgar Mrosek (36.), 4:0 Araik Muradyan (45.), 5:0 Erik Behrend (54.), 6:0 Yannik Domrös (68.), 7:0 Araik Muradyan (72.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Paul Propp (V), Jannis Hansen, Thorben Schirrmeister, Araik Muradyan (V), Paul Henry Redelstorff, Jakob Schabbel (49. Clemens Eichwald), Ansgar Mrosek, Erik Behrend, Matthias Fokuhl (65. Hans Michael Haase) , Yannik Domrös

 

(Fotos von Thomas Zenker)

 

 


 

- 28.10.2023 -

Landesliga West: FSV Testorf Upahl - SC Parchim 3:2 (2:1)

 

Am neunten Spieltag der Landesliga war der SC Parchim in Nordwestmecklenburg, beim Aufsteiger FSV Testorf Upahl, zu Gast.

 

Mit der ersten Chance der Partie gingen die Hausherren in Front. Ein Diagonalpass kam zum völlig freien Wolff, der unhaltbar einschoss (13.).

 

Eine Möglichkeit zum Ausgleich vergab Paul Henry Redelstorff, der nach Erik Behrends Zuspiel im Strafraum zum Abschluss kam. Krause im FSV-Tor lenkte die Kugel am Kasten vorbei (23.).

 

Stattdessen erhöhten die Hausherren mit einem verwandelten Foulstrafstoß auf 2:0 (27., Foulstrafstoß).

 

Parchim fiel weiterhin nicht viel ein gegen die tief verteidigenden Hausherren. Das Spiel wurde zu selten über die Außenbahnen vorgetragen. Die beste Szene war Paul Henry Redelstorffs Schlenzer an die Latte (30.).

 

Trotzdem erzielte der SCP kurz vor dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer. Im Anschluss an einen Eckball der Gäste kam der Ball auf der rechten Seite über Araik Muradyan und Paul Henry Redelstorff zu Yannik Domrös. Sein Schuss wurde geblockt. Paul Henry Redelstorff spurtete dazwischen und traf aus kurzer Entfernung (45.+1).

 

Im zweiten Durchgang gelang den Gästen der schnelle Ausgleichstreffer. Yannik Domrös köpfte einen Eckball von Araik Muradyan ein (50.).

 

In der Folge agierte der SCP dominant, ohne viele Chancen zu erspielen. Nach guter Vorarbeit von Clemens Eichwald landete Paul Henry Redelstorffs Abschluss deutlich über dem Kasten (63.).

 

Ab Mitte des zweiten Durchgangs wurden dann Testorf wieder gefährlicher. SCP-Keeper Bastian Luther-Schlenker musste bei zwei Distanzschüssen auf der Hut sein (68., 70.).

 

Fünf Minuten vor dem Ende gingen die Gastgeber wieder in Führung, als Ballin nach einem Eckball aus kurzer Entfernung einnetzte (85.). Die folgenden Angriffe der Gäste blieben erfolglos.

 

Insgesamt ging der Sieg der Hausherren absolut in Ordnung. Die Testorfer waren bissiger, wacher und siegeswilliger. Der SC Parchim zeigte dagegen die schwächste Saisonleistung. Mit solchen Aussetzern im Gepäck wird es sehr schwer, das Saisonziel (Top 5 in der Tabelle) zu erreichen.

 

Mit dem Heimspiel gegen den SV Blau Weiß Polz setzt der SC Parchim die Saison am nächsten Samstag fort.

 

Tore: 1:0 Wolff (14.), 2:0 Hey (27., Foulstrafstoß), 2:1 Paul Henry Redelstorff (45.+1), 2:2 Yannik Domrös (50.), 3:2 Ballin (85.).

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker (V); Yannik Domrös, Erik Weidenhagen, Thorben Schirrmeister, Araik Muradyan (V), Paul Henry Redelstorff, Jakob Schabbel (V), Ansgar Mrosek, Erik Behrend (58. Paul Propp), Tom Schätz (58. Clemens Eichwald), Hans Michael Haase (V)

 

 

 


 

- 21.10.2023 -

Landesliga West: SC Parchim – FSV Kritzmow 1:0 (0:0)

 

Am achten Spieltag der Landesliga empfing der SC Parchim den Aufsteiger FSV Kritzmow.

 

In der ersten halben Stunde taten sich die Hausherren schwer. Kritzmow wirkte wacher und zweikampfstärker. SCP-Torwart Bastian Luther-Schlenker musste bei einem Schuss der Gäste in der 13. Minute zum ersten Mal eingreifen (13.). Zudem vergab der FSV bei einem Konter eine richtig gute Einschussgelegenheit (29.).

 

Erst im letzten Drittel des ersten Durchgangs sorgte auch der SCP für Torgefahr. Clemens Eichwald bediente Araik Muradyan, dessen Schuss von Gästetorwart Hamann pariert wurde (32.). Hamann klärte ebenfalls einen Schuss von Matthias Fokuhl (38.), und auch gegen Erik Behrend, der nach Vorarbeit von Hans Michael Haase aus kurzer Entfernung zum Abschluss kam (40.).

 

In der zweiten Halbzeit gelang es den Gastgebern teilweise, den Gegner unter Druck zu setzen. Zwingend waren die Offensivaktionen jedoch kaum.

 

In einer Phase, in der Kritzmow wieder besser ins Spiel kam, fiel fast aus dem Nichts der hervorragend herausgespielte Führungstreffer des SCP. Paul Henry Redelstorff spielte einen Steilpass auf der rechten Seite. Danach kam der Ball mit jeweils einer Berührung über Paul Propp und Yannik Domrös ins Zentrum zu Tom Schätz, der keine Mühe hatte, einzuschießen (76.).

 

Kritzmow verstärkte in den Schlussminuten die Offensive. Eine gute Chance zum Ausgleichstreffer gab es in der 87. Minute, doch der Gästespieler vergab aus Nahdistanz (87.).

 

Tom Schätz hatte in der Nachspielzeit den zweiten Treffer auf dem Fuß. In Szene gesetzt von Araik Muradyan lief er unbedrängt auf Hamann zu. Dieser ließ sich aber nicht überwinden (90.+3).

 

Am Ende feierte der SC Parchim einen 1:0-Arbeitssieg. Die Partie war über weite Strecken schwere Kost. Aber es zeichnet den SCP aus, dass er mittlerweile auch in der Lage ist, solche Spiele für sich zu entscheiden. Eine wichtige Grundlage für den Erfolg war, dass man zum ersten Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieb.

 

Auch am kommenden Samstag spielt der SC Parchim gegen einen Aufsteiger. Dann steht die Partie beim FSV Testorf/Upahl auf dem Programm.

 

Tore: 1:0 Tom Schätz (76.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Clemens Eichwald, Erik Weidenhagen (V), Thorben Schirrmeister, Araik Muradyan, Paul Henry Redelstorff (85. Luca Wien), Jakob Schabbel (76. Eric Prediger), Ansgar Mrosek, Matthias Fokuhl (62. Yannik Domrös), Erik Behrend (46. Paul Propp), Hans Michael Haase (46. Tom Schätz)

 

Ebenfalls im Kader: Benjamin Krause

 


 

- 14.10.2023 -

Freundschaftsspiel: SG Einheit Crivitz - SC Parchim 1:1 (0:1)

 

Bei einem kurzfristig angesetzten Testspiel empfing die SG Einheit Crivitz den SC Parchim.

 

Die Spielinitiative lag von Beginn an bei den Parchimern. Die erste gute Möglichkeit ergab sich bei einem schnellen Spielzug auf der linken Seite. Über Eric Prediger kam der Ball zu Araik Muradyan, dessen Flanke Tom Schätz über den Kasten köpfte (19.). Wenig später setzte Erik Behrend eine Eingabe von Araik Muradyan nur knapp neben das Crivitzer Tor (21.).

 

Für Crivitz gab Kapitän Schwarck mit einem Distanzschuss ein erstes Achtungszeichen ab (24.). Parchim hatte aber weiterhin alles im Griff. Der Einheit-Torwart parierte einen Schuss von Paul Henry Redelstorff (25.).

 

In der 35. Minute gingen die Gäste in Führung. Erik Behrend eroberte im Offensivpressing den Ball. Die Kugel kam zu Tom Schätz, der querlegte. Araik Murydyan hatte keine Mühe einzuschieben (35.).

 

Kurz vor dem Seitenwechsel passte Ansgar Mrosek im gegnerischen Strafraum zu Tom Schätz. Sein Schuss war jedoch zu unplatziert (44.).

Im zweiten Durchgang hatte Parchim noch mehr Ballbesitz. Anfangs entwickelten sich auch Torchancen. Insbesondere in der 57. Minute, als Yannik Domrös nach herrlicher Vorarbeit von Paul Henry Redelstorff frei auf den gegnerischen Keeper zulief, jedoch an dessen Parade scheiterte (57.).

 

Mit der Zeit wurden die Gäste aber immer harmloser. Man verzettelte sich zu häufig im Zentrum, und zudem kamen die Flanken nur selten verwertbar in den Strafraum.

 

Crivitz hatte in der 71. Minute den Ausgleich auf dem Fuß. Markwardt traf den Pfosten (71.). Ein Kopfball von Schulze verfehlte den SCP-Kasten (78.).

 

Kurz vor dem Ende vollendeten die Hausherren einen Konter zum 1:1-Ausgleich (88.). In der Nachspielzeit vergab Bastian Luther-Schlenker aus Nahdistanz (90.+2), so dass es beim Remis blieb.

 

Der SC Parchim zeigte in dieser Partie eine Stunde lang einen überzeugenden Auftritt, verlor dann in den letzten 30 Minuten aber die Zielstrebigkeit und musste sich schließlich mit einem Unentschieden begnügen.

 

Am nächsten Samstag empfängt der SCP in der Landesliga den Aufsteiger FSV Kritzmow.

 

Tore: 0:1 Araik Muradyan (35.), 1:1 Domröse (88.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Luca Wien, Jannis Hansen, Thorben Schirrmeister, Eric Prediger, Paul Henry Redelstorff, Jakob Schabbel, Ansgar Mrosek, Erik Behrend, Araik Muradyan, Tom Schätz, Carsten Buchholz, Yannik Domrös, Ben Leo Behrens

 


 - 08.10.2023 -

 Landesliga West: FSV Bentwisch II - SC Parchim 1:2 (0:1)

 

Zweites Auswärtsspiel in Folge für den SC Parchim: am siebten Spieltag der Landesliga West waren die Eldestädter beim FSV Bentwisch II zu Gast.

 

Die Anfangsphase gehörte eindeutig den Parchimern. In der achten Minute lief der Ball auf der linken Seite über Araik Muradyan und Tom Schätz zu Matthias Fokuhl, der in den Strafraum dribbelte und zum 0:1 einschoss (8.).

 

Eine weitere Schusschance hatte Hans Michael Haase nach einem Zuspiel von Paul Propp. Hudec im FSV-Tor parierte den Ball (11.).

 

 Ab Mitte des ersten Durchgangs übernahmen die Hausherren zunehmend die Spielkontrolle. SCP-Keeper Bastian Luther-Schlenker war bei einem Schuss aus spitzem Winkel zum ersten Mal gefordert (25.). In der 33. Minute köpfte Flörke den vermeintlichen Ausgleichstreffer. Das Tor wurde jedoch wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt (33.).

 

 In die zweite Halbzeit startete Bentwisch mit viel Druck. Parchim überstand die Phase und erhöhte auf 0:2. Matthias Fokuhl schickte Tom Schätz auf der linken Seite steil. Seine Eingabe landete am anderen Ende des Strafraums bei Paul Propp. Er brachte die Kugel vor das Tor, wo Hans Michael Haase aus kurzer Entfernung veredelte (56.).

 

Nur vier Minuten später gelang dem FSV der Anschlusstreffer. Nach einer Eingabe von der linken Außenbahn traf Gottschalk (60.).

 

In der letzten halben Stunden dominierte Bentwisch. Parchim verlor den Ball zu schnell und kam nur selten zu Offensivaktionen, wie zum Beispiel in der 79. Minute, als Erik Behrend nach Vorlage von Ansgar Mrosek abschloss (79.).

 

Die Schlussphase wurde zu einer Abwehrschlacht, wobei die Parchimer Abwehr gut weg verteidigte. Wenn ein Ball in Richtung Tor kam, war Bastian Luther-Schlenker zur Stelle. In der Nachspielzeit hätte es fast noch einen Treffer für Bentwisch gegeben. Doch der eingewechselte Luca Wien schlug den Ball kurz vor der Torlinie weg (90.+4).

 

Der Bann ist gebrochen: dem SC Parchim gelingt nach fast einem Jahr endlich wieder ein Sieg in der Fremde. Mit frühen Toren in beiden Halbzeiten brachte man sich in eine starke Position. Nach dem Anschlusstreffer brachte die Mannschaft die Führung mit großem Kampf in das Ziel.

 

In zwei Wochen bestreitet der SC Parchim das nächste Spiel. Dann ist der Aufsteiger FSV Kritzmow zu Gast.

 

Tore: 0:1 Matthias Fokuhl (8.), 0:2 Hans Michael Haase (56.), 1:2 Gottschalk (60.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Clemens Eichwald (V) (80. Luca Wien), Erik Weidenhagen (V), Araik Muradyan, Jakob Schabbel, Ansgar Mrosek, Matthias Fokuhl (V), Paul Propp, Tom Schätz (72. Eric Prediger), Erik Behrend (88. Raphael Rambow (V)), Hans Michael Haase (80. Ben Leo Behrens)

 


 

- 30.09.2023 -

Landesliga West: SV Hafen Rostock - SC Parchim 1:0 (1:0)

 

Am sechsten Spieltag der Landesliga war der SC Parchim beim SV Hafen Rostock zu Gast.

 

Den ersten Abschluss konnten die Gäste für sich verbuchen. Nach Paul Henry Redelstorffs Eckball legte Erik Behrend für Ansgar Mrosek auf, dessen Schuss ins Toraus gelenkt wurde (2.).

 

Auf der Gegenseite fiel das schnelle 1:0. Eine Eingabe von der rechten Außenbahn setzte Dojahn unhaltbar in die Maschen (3.).

 

In der Folge besaßen die Hausherren deutlich mehr Spielanteile, zu klaren Chancen kamen sie zunächst aber nicht.

 

Bei einem Gegenstoß hatte Parchim in der zehnten Minute den Ausgleich auf dem Fuß. Der Ball lief über Jakob Schabbel und Erik Behrend zu Matthias Fokuhl, dessen Abschluss jedoch missglückte (10.).

 

Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs wurde es vor dem Parchimer Gehäuse heikler. Zunächst schoss ein Hafen-Spieler aus guter Position neben den Kasten (43.). Dann rettete SCP-Torwart Bastian Luther-Schlenker mit einer Glanzparade (45.).

 

Im zweiten Durchgang investierte Parchim mehr in die Offensive, kam aber zumeist nicht zum Abschluss.

 

Hafen blieb die dominante Mannschaft, strahlte jedoch erst in der Schlussphase Gefährlichkeit aus. In der 77. Minute wurde Bastian Luther-Schlenker frontal angeschossen und parierte damit einen scharfen Schuss (77.). Wenig später verhinderte er mit einem exzellenten Reflex den zweiten Gegentreffer (81.).

 

In den letzten Minuten warf der SCP alles nach vorne. Benjamin Krause kam noch zu einem Abschluss, der abgefälscht wurde (85.).

 

Es blieb schließlich beim insgesamt verdienten 1:0-Heimerfolg für Hafen. Der SC Parchim lieferte an diesem Tag - in Anbetracht der schwierigen personellen Bedingungen - eine kämpferisch starke Vorstellung. Jeder stand für jeden ein, so dass es gelang, die Partie bis zum Schlusspfiff offen zu halten.

 

Auch am kommenden Wochenende reist der SC Parchim wieder an die Ostseeküste. Dann steht die Partie beim FSV Bentwisch II an.

 

Tore: 1:0 Dojahn (3.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Jannis Hansen, Martin Mroß, Erik Weidenhagen, Araik Muradyan (V), Benjamin Krause, Paul Henry Redelstorff, Jakob Schabbel (V), Ansgar Mrosek, Matthias Fokuhl, Erik Behrend

 


 

-23.09.2023-

Landesliga West: SC Parchim – FC Mecklenburg Schwerin U23 2:2 (0:1)

 

Die U23 des FC Mecklenburg Schwerin war am fünften Spieltag der Landesliga beim SC Parchim zu Gast.

 

Der SCP kam schlecht in die Partie. Nach einem zu kurz abgewehrten FCM-Freistoß schloss Kitano für die Gäste aus der Distanz ab und markierte bereits in der zweiten Minute das 0:1 (2.). Wenig später wehrte Parchims Torwart Bastian Luther-Schlenker einen Schweriner Schuss ab (5.).

 

Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs lag die Spielinitiative größtenteils bei den Hausherren, Es gelang aber nur selten, richtig Druck auszuüben. Die beste Möglichkeit vor dem Seitenwechsel wurde auf der linken Seite von Fiete Pawandenat und Araik Muradyan vorbereitet. Im Zentrum konnte Tom Schätz sich die Kugel zurechtlegen. Sein Schuss landete über dem Querbalken (35.).

 

Parchim kam mit mehr Zug zum Tor aus der Pause. Die erste Doppelchance von Tom Schätz und Clemens Eichwald brachte noch keinen Erfolg (49.).

 

In der 55. Minute war der Ausgleich aber fällig. Einen Diagonalball von Clemens Eichwald verarbeitete der Schweriner Rechtsverteidiger unsauber. Araik Muradyan war zur Stelle. Seine Eingabe setzte Erik Behrend in die Maschen (55.)

 

Nur vier Minuten später ging der SCP in Führung. Araik Muradyan nahm einen hohen Ball von Clemens Eichwald an, war dann bei seinem Dribbling nicht zu stoppen und vollendete zum 2:1 (59.).

 

Doch es dauerte nicht lange bis zum Ausgleichstreffer der Gäste. Parchim war gerade im Angriff, und Schüsse von Ansgar Mrosek sowie Tom Schätz wurden von der FCM-Defensive geblockt. Da setzte Schwerin zum Konter an. Die Parchimer standen in dieser Situation schlecht, und so führte die Situation zum 2:2 (67.).

 

In der Schlussphase versuchten die Eldestädter, doch noch zu einem Dreier zu kommen. Eine glasklare Torchance erspielten sich die Parchimer auch noch. Hans Michael Haases Eingabe von der rechten Außenbahn kam zu Araik Muradyan. Sein Schuss flog über die Latte (79.).

 

Dieses Remis ist für den SC Parchim insgesamt sicher zu wenig. Mit einer starken Anfangsphase im zweiten Durchgang hatte man die Partie gedreht. Von Schwerin kam eigentlich nicht mehr viel. Und dann lud man den Gegner zum 2:2-Ausgleich ein.

 

Am nächsten Samstag wird der SC Parchim beim SV Hafen Rostock antreten.

 

Tore: 0:1 Kitano (2.), 1:1 Erik Behrend (55.), 2:1 Araik Muradyan (59.), 2:2 Strobel (67.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Jannis Hansen, Thorben Schirrmeister (V), Clemens Eichwald (V), Araik Muradyan, Jakob Schabbel, Fiete Pawandenat (82. Luca Wien), Ansgar Mrosek, Erik Behrend, Tom Schätz (V) (83. Martin Mroß), Hans Michael Haase

 

Ebenfalls im Kader: Erik Weidenhagen, Raphael Rambow, Benjamin Krause

 

(Fotos von Thomas Zenker)

 


 

- 16.09.2023 -

Landesliga West: TSV Bützow - SC Parchim 3:0 (1:0)

 

Beim Verbandsligaabsteiger TSV Bützow trat der SC Parchim am vierten Spieltag der Landesliga an.

 

Bützow gab den ersten Distanzschuss ab (7.) - die gefährlicheren Aktionen hatte zunächst jedoch der Gast. Tom Schätz wurde von Araik Muradyan in Szene gesetzt und scheiterte aus kurzer Entfernung an Möller im TSV-Kasten (10.).

 

In der 14. Minute ergab sich die Riesenchance für das 0:1. Über Jannis Hansen und Ansgar Mrosek kam der Ball in den Lauf von Paul Propp, der allein auf Möller zusteuerte und sich dessen Parade geschlagen geben musste (14.).

 

Auf der anderen Seite unterlief dem SCP ein Ballverlust im eigenen Strafraum. Höhndorf hatte keine Mühe, das 1:0 zu erzielen (16.).

 

Anschließend lief beim SCP nicht viel zusammen. Keeper Carsten Buchholz verhinderte mit zwei guten Paraden einen weiteren Gegentreffer (28., 29.).

 

Wenig später wäre dann fast der Ausgleichstreffer gefallen. Jannis Hansen steckte durch zu Tom Schätz, dessen Abschluss den langen Pfosten knapp verfehlte (32.).

 

Kurz vor dem Seitenwechsel hatten die Gäste bei einem Pfostentreffer der Bützower Glück (44.).

 

Im zweiten Durchgang rannten die Eldestädter an, fanden jedoch gegen den tief stehenden Gegner keine Mittel. Bützow war bei Kontern viel zwingender: In der 61. Minute landete eine Großchance über dem Parchimer Kasten (61.). Anschließend klärte Carsten Buchholz mit dem Fuß (65.). Beim dritten Mal war das 2:0 fällig (67.).

 

Auch in der Schlussphase gelang den Parchimern kein Treffer. Hans Michael Haase köpfte ein Erik-Weidenhagen-Freistoß neben das Gehäuse (72.). Einen scharfen Schuss von Tom Schätz – nach Erik Behrends Vorlage – wehrte Möller ab (88.).

 

Bützow dagegen nutzte einen Foulstrafstoß zum 3:0-Endstand (84.).

 

Insgesamt konnte man von einer enttäuschenden Vorstellung des SC Parchim reden. Bützow zeigte eindeutig mehr Siegeswillen und gewann die Partie verdient.

 

Mit dem Heimspiel gegen den FC Mecklenburg Schwerin U23 setzt der SC Parchim die Saison am kommenden Samstag fort.

 

Tore: 1:0 Höhndorf (16.), 2:0 Alsharabi (67.), 3:0 Alsharabi (84., Foulstrafstoß)

 

SC Parchim: Carsten Buchholz; Erik Weidenhagen, Thorben Schirrmeister (V), Clemens Eichwald (46. Hans Michael Haase), Paul Henry Redelstorff (V) (68. Daniel Bühring (V)), Jannis Hansen, Araik Muradyan, Paul Propp (63. Fiete Pawandenat), Ansgar Mrosek (V), Erik Behrend, Tom Schätz

 


- 08.09.2023 -

Portraitfotos der Mannschaft 2023/24

 


 

- 01.09.2023 -

Landesliga West: SC Parchim – SG 03 Ludwigslust/Grabow 3:2 (1:0)

 

Im Rahmen der Saisoneröffnung des SC Parchim empfing die Landesligamannschaft des SCP die SG 03 Ludwigslust/Grabow vor 256 Zuschauern.

 

Parchim hatte schnell die große Chance, in Führung zu gehen. Ansgar Mrosek setzte Matthias Fokuhl in Szene, der auf Gästekeeper Jastram zulief und die Kugel knapp daneben schoss (5.).

 

Anschließend entwickelte sich eine enge Partie mit wenigen klaren Torraumszenen. Paul Henry Redelstorff probierte es nach einer halben Stunde aus der Distanz (30.).

 

In der 33. Minute ging der SCP in Führung. Jannis Hansen spielte den öffnenden Pass auf der linken Seite zu Araik Muradyan. Seine flache Eingabe brachte Ansgar Mrosek scharf im Kasten unter (33.).

 

Wenig später kamen die Grabower zu ihrem ersten nennenswerten Abschluss. Parchims Torwart Bastian Luther-Schlenker war zur Stelle (35.).

 

Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Gäste die Offensivbemühungen. Die Hausherren bekamen dadurch mehr Platz in der Offensive. Bedient von Paul Propp tauchte Tom Schätz halbrechts vor Jastram auf, scheiterte aber an dessen Parade (54.).

 

Bis auf einen Kopfball von L. Baerwinkel, der knapp über den Kasten strich, gelang der SG offensiv vorerst nichts Zwingendes (64.).

 

Stattdessen stellte der SCP auf 2:0. Über Matthias Fokuhl kam der Ball auf der rechten Seite zu Hans Michael Haase. Seine Flanke köpfte ein SG-Spieler ungewollt vor die Füße von Tom Schätz. Der Parchimer Stürmer hatte keine Mühe, aus kurzer Entfernung einzuschießen (73.).

 

Das sollte aber noch nicht die Entscheidung sein. Nachdem die Heimabwehr einen Eckball geklärt hatte, rückte sie raus. Die Kugel kam zurück in den Sechzehner und Schebala köpfte unbedrängt zum 2:1 ein (80.).

 

Mit einem Geniestreich stellte Matthias Fokuhl den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Er startete sein Solo im Mittelfeld, umkurvte mit Tempo diverse Grabower Abwehrspieler und schoss zum 3:1 ein (83.).

 

Es blieb bis zum Schluss spannend, weil Gofskie kurz vor dem Ende einen Gästeeckball am zweiten Pfosten per Direktabnahme versenkte: 3:2 (89.).

 

Schließlich blieb es beim knappen Erfolg des SC Parchim in dieser gutklassigen Partie. Die Parchimer standen lange Zeit sehr stabil und verdienten sich die Zwei-Tore-Führung. Erst in der Schlussphase wurde es eng. Doch der Dreier blieb in der Kreisstadt und damit ist der SCP zumindest über Nacht Tabellenführer.

 

Gute Genesungswünsche gehen an den Gästespieler Friauf, der sich an der Schulter verletzte.

 

In zwei Wochen steht das nächste Spiel des SC Parchim an. Dann geht es zum Verbandsligaabsteiger TSV Bützow.

 

Tore: 1:0 Ansgar Mrosek (33.), 2:0 Tom Schätz (73.), 2:1 Schebala (80.), 3:1 Matthias Fokuhl (83.), 3:2 Gofskie (89.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Erik Weidenhagen, Thorben Schirrmeister, Clemens Eichwald (60. Jakob Schabbel), Paul Henry Redelstorff, Jannis Hansen, Araik Muradyan (76. Yannik Domrös), Matthias Fokuhl, Paul Propp (67. Hans Michael Haase), Ansgar Mrosek (76. Erik Behrend), Tom Schätz (76. Daniel Bühring)

 

(Fotos von Thomas Zenker)

 

 


 

-26.08.2023 -

Landesliga West: Einheit Grevesmühlen - SC Parchim 1:1 (0:1)

Im ersten Auswärtsspiel der neuen Saison trat der SC Parchim beim Vorjahressechsten Einheit Grevesmühlen an.

 

Bereits in der zweiten Minute hatte das SCP die Führung vor Augen. Bei einem Gegenstoß spielte Araik Muradyan vertikal zu Paul Propp. Sein Querpass kam zu Tom Schätz, der frei vor Einheit-Keeper Hühne war und am langen Pfosten vorbeischoss (2.).

 

Anschließend präsentierten sich die Parchimer etwas fahrig und mit zu wenig Ruhe in den Spielsituationen. Im Anschluss an einen Distanzschuss der Gäste kam Komoss aus kurzer Entfernung zu eine guten Einschussgelegenheit (8.). Ansonsten klärten die Gäste die Szenen im eigenen Sechzehner immer im richtigen Moment.

 

Ab Mitte des ersten Durchgangs steigerten sich die Eldestädter. Als der Ball über Bastian Luther-Schlenker, Erik Weidenhagen und Araik Muradyan gut hinten raus gespielt wurde, lief Erik Behrend in Position. Sein Schuss von halblinks verfehlte das Ziel knapp (29.).

 

Den Treffer zum 0:1 bereitete Matthias Fokuhl vor. Er war im Zentrum nicht vom Ball zu trennen. Sein Pass spielte Hans Michael Haase frei, der abzog. Hühne war zwar dran an der Kugel. Diese trudelte jedoch vom Innenpfosten hinter die Torlinie (36.).

 

Kurz vor dem Seitenwechsel hätte der SCP beinahe erhöht. Das Spielgerät lief über Paul Henry Redelstorff und Paul Propp zu Araik Muradyan. Seine Flanke von der linken Außenbahn köpfte Hans Michael Haase aus Nahdistanz daneben (43.).

 

Im zweiten Durchgang gab Tsagaraev einen gefährlichen Schuss für die Hausherren ab. Parchims Keeper Bastian Luther-Schlenker war jedoch zur Stelle (50.).

 

Grevesmühlen hatte nun eindeutige Feldvorteile. Allerdings verteidigte der SCP konzentriert und ließ kaum eine gute Möglichkeit zu.

 

Bei Kontern hätten die Gäste alles klarmachen können. Clemens Eichwald spielte in den Lauf von Paul Propp, der aus halbrechter Position frei zum Schuss kam, jedoch an der Parade von Hühne scheiterte (73.). Nur vier Minuten später ereignete sich fast die identische Situation. Diesmal kam der Pass von Paul Henry Redelstorff. Erneut blieb Paul Propp gegen den GVM-Keeper zweiter Sieger (77.).

 

Die Parchimer schafften es dann aber nicht, die drei Punkte einzutüten. In der letzten Spielminute lenkte Bastian Luther-Schlenker eine Flanke von der rechten Seite unglücklich in den eigenen Kasten zum 1:1-Endstand (90.).

 

Schlussendlich reichte es erneut nicht ganz zum ersten Auswärtssieg im Kalenderjahr 2023. In der ersten Halbzeit gingen die Parchimer durchaus verdient in Führung. Leider gelang es nicht, mit dem 0:2 den Deckel drauf zu machen. So musste man sich mit einem Remis begnügen.

 

Am Freitag wird der SC Parchim im Rahmen der Saisoneröffnung um 20:00 Uhr die SG 03 Ludwigslust/Grabow empfangen.

 

Tore: 0:1 Hans Michael Haase (36.), 1:1 Bastian Luther-Schlenker (90., Eigentor)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Erik Weidenhagen, Thorben Schirrmeister, Clemens Eichwald (V), Paul Henry Redelstorff, Araik Muradyan, Matthias Fokuhl (79. Daniel Bühring), Paul Propp, Erik Behrend (59. Jannis Hansen), Hans Michael Haase (V) (66. Jakob Schabbel (V)), Tom Schätz

 


 

- 19.08.2023 -

 

Landesliga West: SC Parchim – PSV Wismar 5:2 (5:0)

 

Saisonauftakt in der Landesliga West: der SC Parchim hatte den PSV Wismar zu Gast.

 

Auch wenn die Gäste den ersten platzierten Torschuss abgaben (SCP-Torwart Bastian Luther-Schlenker lenkte den Freistoß über die Latte (10.), waren die Hausherren von Beginn an die klar Ton angebende Mannschaft.

 

In der 12. Minute leitete Thorben Schirrmeister das 1:0 mit einem langen Ball auf der rechten Seite ein. Matthias Fokuhl ließ einen Gegner aussteigen und passte scharf ins Zentrum. Am zweiten Pfosten netzte Hans Michael Haase ein (12.).

 

Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs blieb der SCP drückend überlegen. Vier weitere Treffer gelangen. Angespielt von Matthias Fokuhl legte Tom Schätz die Kugel mit der Hacke in den Lauf von Ansgar Mrosek, der sicher zum 2:0 vollstreckte (18.).

 

Den dritten Treffer bereitete Matthias Fokuhl stark vor. Er dribbelte in die Mitte und steckte ideal durch zum Torschützen Tom Schätz (22.). Zehn Minuten später traf Tom Schätz zudem die Unterkante der Latte (32.).

 

Mit einem Doppelschlag stellte Parchim den 5:0-Pausenstand her. Nach einem starken Offensivpressing eroberte der SCP den Ball. Araik Muradyan hatte Platz, legte sich den Ball zurecht und netzte ein (36.). Wenig später traf Ansgar Mrosek nach Vorlage von Paul Henry Redelstorff aus der Drehung (37.).

 

Im zweiten Durchgang kam es zum Bruch im Parchimer Spiel. Man war weiterhin dominant, die Offensivaktionen wurden aber zu selten zu Ende gespielt. Die Konsequenz war weg.

 

Den Gästen gelangen zwei Ehrentreffer. Nach einem Konter konnte Barhane ins leere Tor einschieben (52.). Und Trojan versenkte einen Foulstrafstoß (63.).
Es gab zum Schluss noch genug Möglichkeiten für den SCP, um das halbe Dutzend voll zu machen. Doch es sollte nicht sein. Erik Behrend schoss aus kurzer Entfernung einen Gegenspieler an (68.). Paul Henry Redelstorffs Freistoß knallte an den Pfosten (76.).

 

Nach dem Schlusspfiff kam es zu einer paradoxen Szenerie: Die Spieler des PSV Wismar waren trotz der klaren Niederlage deutlich zufriedener mit ihrer Leistung als die des SC Parchim. Der SCP zeigte nach ein paar anfänglichen Leichtsinnsfehlern eine wirklich gute erste Halbzeit, in der er sein Leistungspotential andeutete. Der zweite Durchgang dagegen verlief miserabel. Gegen die dichter stehende Gästeabwehr tat man sich schwer, die Chancenverwertung war mangelhaft und zu allem Überfluss machte Wismar aus zwei Torschüssen zwei Tore.

 

Nichtsdestotrotz ist der erwartete Pflichtsieg gegen den PSV Wismar eingefahren worden. Am kommenden Samstag geht die Reise zu Einheit Grevesmühlen. Dort wartet sicherlich ein deutlich stärkerer Kontrahent.

 

Tore: 1:0 Hans Michael Haase (12.), 2:0 Ansgar Mrosek (18.), 3:0 Tom Schätz (22.), 4:0 Araik Muradyan (36.), 5:0 Ansgar Mrosek (37.), 5:1 Barhane (52.), 5:2 Trojan (63., Foulstrafstoß)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Erik Weidenhagen (V), Thorben Schirrmeister (58. Daniel Bühring), Clemens Eichwald, Paul Henry Redelstorff (V), Araik Muradyan, Ansgar Mrosek, Matthias Fokuhl (58. Paul Propp), Erik Behrend, Hans Michael Haase, Tom Schätz

 

Ebenfalls im Kader: Jakob Schabbel

 

(Fotos von Thomas Zenker)

 

 


 

- 12.08.2023 -

 

Landespokal: SC Parchim – MSV Pampow 1:4 (0:2)

 

In der ersten Runde des Landespokals empfing der SC Parchim vor 245 zahlenden Zuschauern den Oberligaabsteiger MSV Pampow.

 

Bereits in der 10. Minute gingen die Gäste in Führung. Nach einem Parchimer Ballverlust am eigenen Strafraum konnte Acimovic am zweiten Pfosten unbedrängt einschießen (10.).

 

Auch in der Folge war der Pampower Druck hoch. SCP-Keeper Bastian Luther-Schlenker verhinderte mit einer starken Tat einen schnellen zweiten Gegentreffer (14.).

 

Die erste Möglichkeit für die Hausherren leitete Araik Muradyan ein. Yannik Domrös flankte von der linken Seite in die Mitte, wo Ansgar Mroseks Abschlus von Steinhaus im MSV-Kasten pariert wurde (16.).

 

Anschließend gelang es den Kreisstädtern besser, die Angriffe des Gegners zu unterbinden. Fehler wurden jedoch weiterhin bestraft. Und so ging Pampow nach einer halben Stunde mit 0:2 in Führung, als Cruz ins leere Tor schießen konnte (30.).

 

Vor dem Seitenwechsel kam der SCP zumindest noch zu einem Torschuss. Steinhaus hatte beim Distanzschuss von Yannik Domrös aber keine Probleme (39.).

 

Im zweiten Durchgang agierten die Kreisstädter mutiger. Zunächst musste Bastian Luther-Schlenker eine gefährliche Flanke der Gäste klären (53.) Doch dann folgte die Riesenchance für den SCP, auf 1:2 zu verkürzen. Paul Propp eroberte den Ball und spielte ideal ins Zentrum zum gerade eingewechselten Tom Schätz, dessen Schuss hauchdünn den Kasten verfehlte (59.).

 

Mit einer starken Einzelleistung erhöhte Balde für Pampow auf 0:3 (70.).

 

Parchim gab sich aber noch nicht geschlagen. Zunächst waren die Pampower mit dem Glück im Bunde, als der Schiedsrichter eine eigentlich glasklare und offensichtliche Tätlichkeit eines Pampower Spielers nur mit der gelben Karte ahndete (78.). Anschließend köpfte Erik Weidenhagen einen Eckball von Araik Muradyan auf das gegnerische Tor (82.).

 

Es folgte der 1:3-Anschlusstreffer. Araik Muradyan bereitete auf der linken Seite hervorragend vor. Seine Flanke köpfte Tom Schätz ein (85.).

 

Bei dem Versuch, der Partie doch noch eine Wende zu geben, musste Parchim hinten öffnen. In der Nachspielzeit nutzte Pampow die Räume zum 1:4-Endstand (90.+3).

 

In der Gesamtbetrachtung ging der Pampower Sieg auf jeden Fall in Ordnung. Der SC Parchim musste schon früh einem Rückstand hinterherlaufen. In der zweiten Halbzeit gelang es dem SCP, die Partie offener zu gestalten. Es reichte aber nicht für die große Pokalüberraschung.

 

Jetzt gilt die volle Konzentration den Ligaspielen: zum Saisonauftakt in der Landesliga West empfängt der SC Parchim am Samstag den PSV Wismar.

 

Tore: 0:1 Acimovic (10.), 0:2 Cruz (30.), 0:3 Balde (70.), 1:3 Tom Schätz (85.), 1:4 Engellandt (90.+3)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker (V); Erik Weidenhagen (V), Thorben Schirrmeister, Jannis Hansen, Paul Henry Redelstorff (V), Araik Muradyan, Clemens Eichwald (V) (57. Erik Behrend), Paul Propp (75. Luca Wien), Erik Behrend, Hans Michael Haase (57. Tom Schätz), Ansgar Mrosek

 

(Fotos von Thomas Zenker)

 

 

 


 

- 05.08.2023 -

 

Freundschaftsspiel: SC Parchim – SSV Einheit Perleberg 4:2 (4:1)

 

Auch das vierte und letzte Testspiel der Vorbereitung auf die Saison 2023/24 bestritt der SC Parchim im heimischen Stadion am See. Mit dem SSV Einheit Perleberg war eine Mannschaft aus der brandenburgischen Landesklasse West zu Gast.

 

Der SCP war sofort auf Betriebstemperatur und legte zwei schnelle Tore vor. Hans Michael Haase köpfte einen Eckball von Paul Henry Redelstorff ein (6.). Beim 2:0 wurde stark über die rechte Außenbahn gespielt. Clemens Eichwald initiierte die Szene. Matthias Fokuhl schickte Ansgar Mrosek, der bis zur Grundlinie dribbelte und in den Rücken der Abwehr spielte. Dort war Matthias Fokuhl wieder zur Stelle und schoss ein (11.).

 

Doch Perleberg brauchte nicht lange, um zu antworten. Nach einer Kombination über die linke Seite markierte Steiner den Anschlusstreffer (14.). Wenig später parierte SCP-Torwart Bastian Luther-Schlenker stark gegen einen frei vor ihm auftauchenden Gästespieler (16.).

 

Mit einem Konter stellten die Gastgeber den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Araik Muradyan schickte Erik Behrend, der im richtigen Moment querlegte zum einnetzenden Hans Michael Haase (19.).

 

Parchim gelang es in der Folge immer wieder gut, sich aus dem Pressing des Gegners zu befreien und klare Chancen zu erspielen. Erik Behrend scheiterte zunächst nach Vorlage von Hans Michael Haase an SSV-Keeper Hesse (21.).

 

Das 4:1 fußte auf einem starken Pass von Paul Henry Redelstorff. Paul Propp lief auf das Tor zu. Hesse wehrte den ersten Schuss ab, doch der Nachschuss saß (36.).

 

Hans Michael Haase hätte beinahe das 5:1 folgen lassen. In Szene gesetzt von Matthias Fokuhl hatte er Hesse bereits umkurvt. Sein Schuss wurde allerdings von einem Perleberger Verteidiger abgeblockt (43.).

 

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff setzten die Gäste einen Kopfball an den Außenpfosten des SCP-Gehäuses (45.).

 

Es war abzusehen, dass das enorme Tempo der ersten Halbzeit nach dem Seitenwechsel nicht durchgezogen werden konnte. Dementsprechend ging der zweite Durchgang ruhiger vonstatten. Die Initiative kam zumeist von Perleberger Seite. Die Prignitzer vergaben zunächst ein klare Möglichkeit (62.) und verkürzten dann per Foulstrafstoß auf 4:2 (66.)

 

Zwei Minuten später wäre es beinahe noch spannend geworden, doch Thorben Schirrmeister verhinderte mit einer klasse Rettungsaktion den dritten Parchimer Gegentreffer (68.).

 

Anschließend vergaben die Hausherren noch zwei große Chancen zu einer weiteren Resultatsverbesserung. Paul Henry Redelstorff legte die Kugel raus auf die rechte Seite. Von dort spielte Eric Prediger nach innen, wo Hans Michael Haase abschloss und an Hesse im Einheit-Kasten scheiterte (71.). Eine Viertelstunde vor dem Ende setzte sich Araik Muradyan stark durch. Er passte perfekt zu Matthias Fokuhl, der aus kurzer Entfernung freie Bahn hatte. Die Kugel verfehlte das Ziel allerdings deutlich (75.).

 

Der Sieg des SC Parchim ging in der Gesamtbilanz in Ordnung. Gegen einen starken Kontrahenten zeigte der SCP insbesondere in der ersten Halbzeit einen richtig starken Auftritt. Diese Leistung gilt es in den Pflichtspielen zu bestätigen.

 

Am kommenden Samstag startet der SC Parchim sofort mit einem Highlight in die Pflichtspielsaison. In der ersten Runde des Landespokals ist der Oberligaabsteiger MSV Pampow zu Gast.

 

Tore: 1:0 Hans Michael Haase (6.), 2:0 Matthias Fokuhl (11.), 2:1 Steiner (14.), 3:1 Hans Michael Haase (19.), 4:1 Paul Propp (36.), 4:2 Arndt (66., Foulstrafstoß)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Clemens Eichwald, Thorben Schirrmeister, Jannis Hansen, Paul Henry Redelstorff, Araik Muradyan, Matthias Fokuhl, Paul Propp, Erik Behrend, Hans Michael Haase, Ansgar Mrosek, Eric Prediger, Fiete Pawandenat

 

(Fotos von Thomas Zenker)

 

 


 

- 29.07.2023-

Freundschaftsspiel: SC Parchim – MSV Lübstorf 7:1 (3:0)

 

Im dritten Testspiel der Saisonvorbereitung empfing der SC Parchim den MSV Lübstorf, der gerade in die Kreisoberliga Schwerin-Nordwestmecklenburg aufgestiegen ist.

 

In der dritten Minute gingen die Hausherren in Führung. Torhüter Bastian Luther-Schlenker spielte aus dem eigenen Strafraum in den Lauf von Araik Muradyan, der seine Schnelligkeit nutzte und einschoss (3.).

 

Anschließend spielten die Gäste aus Lübstorf gut mit, ohne zwingende Torgefahr auszustrahlen.

 

Die nächste klare Chance besaß der SCP. MSV-Keeper Schombach lenkte einen scharfen Kopfball von Hans Michael Haase an die Latte. Vorausgegangen war ein Eckball von Paul Henry Redelstorff (19.).

 

Nach einer guten halben Stunde leitete Paul Henry Redelstorff das 2:0 ein. Nach seinem Pass spielte Araik Muradyan den Ball an Schombach vorbei. Am zweiten Pfosten setzte Hans Michel Haase die Kugel aus spitzem Winkel in den leeren Kasten (32.).

 

Vor dem Pausenpfiff gelang noch der dritte Treffer. Araik Muradyan setzte am gegnerischen Strafraum hervorragend nach und spielte quer zum scharf einschießenden Yannik Domrös (42.).

 

Nach dem Seitenwechsel gelang Lübstorf aus einer abseitsverdächtigen Situation heraus der Anschlusstreffer zum 3:1 (47.).

 

Doch Parchim antwortete innerhalb weniger Minuten doppelt. Einen schnellen Spielzug über Bastian Luther-Schlenker, Yannik Domrös und Ansgar Mrosek veredelte Paul Henry Redelstorff mit einem Distanzschuss (49.). Beim 5:1 nahm Schombach unbedrängt einen MSV-Rückpass auf, wurde dann jedoch bedrängt von Ansgar Mrosek. Der Parchimer Spieler spitzelte dem Lübstorfer Keeper schließlich die Kugel vom Fuß und hatte keine Mühe einzuschieben (51.).

 

Die Hausherren diktierten das Spielgeschehen bis zum Ende. In der 57. Minute zeigten sie erneut eine flüssige Kombination. Angespielt von Araik Muradyan spielte Paul Propp präzise zu Paul Henry Redelstorff, dessen Schuss Schombach mit einer guten Fußabwehr entschärfte (57.).

 

In der letzten Viertelstunde konnten zwei weitere Tore erzielt werden. Einen Paul Henry Redelstorff-Freistoß lenkte Schombach zur Seite weg. Hans Michael Haase staubte ab (75.). Der 7:1-Endstand resultierte aus einem Konter. Araik Muradyan spielte vertikal in den Lauf von Hans Michael Haase. Nach seiner Eingabe kam die Kugel über Paul Propp zu Ansgar Morsek, der mit Ruhe und Übersicht vollstreckte (80.).

 

Insgesamt war dieser deutliche Erfolg über Lübstorf eine Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Testspiel gegen Crivitz. Die Gäste aus Nordwestmecklenburg stellten sich nicht hinten rein, sondern pressten häufig offensiv und suchten immer wieder den Weg nach vorne. Parchim stellte sich im Verlauf des Spiels immer besser darauf ein und nutzte nach dem Überspielen der ersten gegnerische Reihe die Räume.

 

Das letzte Testspiel der Saisonvorbereitung absolviert der SC Parchim am kommenden Samstag zu Hause gegen den SSV Einheit Perleberg.

 

Tore: 1:0 Araik Muradyan (3.), 2:0 Hans Michael Haase (32.), 3:0 Yannik Domrös (42.), 3:1 Wächter (47.), 4:1 Paul Henry Redelstorff (49.), 5:1 Ansgar Mrosek (51.), 6:1 Hans Michael Haase (75.), 7:1 Ansgar Mrosek (80.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Paul Propp, Erik Weidenhagen, Daniel Bühring, Eric Prediger, Thorben Schirrmeister, Paul Henry Redelstorff, Araik Muradyan, Ansgar Mrosek, Hans Michael Haase, Yannik Domrös, Luca Wien, Carsten Buchholz

 

 

(Fotos von Thomas Zenker)

 

 




 

- 22.07.2023 -

Freundschaftsspiel: SC Parchim – SG Einheit Crivitz 4:3 (1:1)

 

Zur Mittagsstunde standen sich der SC Parchim und der Landesklassenvertreter SG Einheit Crivitz für ein Testspiel gegenüber.

 

Parchim produzierte zunächst viele einfache Fehler. Es fehlten zudem die zündenden Ideen. Insofern gingen die Gäste verdient in Führung. Nachdem Metzner den Ball vertikal in die Spitze gespielt hatte, schoss Schwarck ein (18.).

 

Den Treffer zum 1:1 legte Erik Behrend auf, als er auf der linken Seite dynamisch antrat und perfekt durchsteckte. Tom Schätz war frei durch, ließ Böttcher im Einheit-Kasten aussteigen und traf ins leere Tor (25.).

 

Doch der SCP hatte weiterhin Probleme. Keeper Bastian Luther-Schlenker musste in der 34. Minute seinen Kasten verlassen und rettete noch rechtzeitig gegen den einschussbereiten Schulze (34.). Im Gegenzug vergab Tom Schätz nach einem Doppelpass mit Hans Michael Haase eine Riesenchance aus kurzer Entfernung (35.).

 

Auch der zweite Durchgang begann ungünstig für die Gastgeber. Crivitz bekam einen Foulstrafstoß zugesprochen. Bastian Luther-Schlenker parierte den Elfmeter von Schulze, der Nachschuss landete jedoch zum 1:2 in den Maschen (49.).

 

Postwendend fiel der erneute Ausgleich. Crivitz gelang es nicht, eine Kombinationsabfolge der Hausherren zu unterbinden. Über Paul Henry Redelstorff und Araik Muradyan kam der Ball zu Yannik Domrös, der unbedrängt aus zentraler Position einschoss (51.).

 

Jetzt war der SC Parchim endlich im Spiel angekommen und agierte mit viel mehr Zug zum Tor. Ansgar Mrosek leitete einen schnellen Spielzug über die rechte Seite ein. Nach der Eingabe von Paul Propp wehrte Böttcher den scharfen Abschluss von Yannik Domrös ab (56.).

 

Beim 3:2 spielten die Hausherren mit Tempo auf der linken Außenbahn. Tom Schätz setzte die Kugel nach einem Doppelpass mit Araik Muradyan in die lange Torecke (63.).

 

Anschließend besaß Schwarck für die Gäste zwei gute Chancen (67., 70.). Der nächste Treffer ging jedoch wiederum auf das Konto der Kreisstädter. Araik Muradyan flankte in den Strafraum. Yannik Domrös legte auf für den erneut platziert einnetzenden Tom Schätz (73.).

 

Ein weiterer Parchimer Treffer lag nun in der Luft. Tom Schätz (76.) und Yannik Domrös (78.) scheiterten jeweils aus Nahdistanz an Böttcher. Nach Erik Weidenhagens Flanke kam Debütant Luca Wien zum Kopfball (80.). Stattdessen verkürzte Crivitz noch auf 4:3. Eine Einheit-Flanke köpfte Parchims Verteidiger Thorben Schirrmeister unglücklich in den eigenen Kasten (82.).

 

 Trotz des Sieges hat dieser Auftritt des SC Parchim noch viel Luft nach oben offenbart. Es gab zu viele Phasen , in denen man den eigenen Ansprüchen nicht gerecht wurde. Die Mannschaft zeigte aber eine gute Moral, glich zwei Rückstände schnell aus und gewann nach einer Steigerung im zweiten Durchgang verdient.

 

Das letzte Testspiel der Saisonvorbereitung absolviert der SC Parchim in zwei Wochen zu Hause gegen den SSV Einheit Perleberg.

 

 Tore: 0:1 Schwarck (18.), 1:1 Tom Schätz (25.)., 1:2 Schulze (49.), 2:2 Yannik Domrös (51.), 3:2 Tom Schätz (63.), 4:2 Tom Schätz (73.), 4:3 Thorben Schirrmeister (82., Eigentor)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Araik Muradyan, Jannis Hansen, Thorben Schirrmeister, Paul Propp, Paul Henry Redelstorff, Ansgar Mrosek, Tom Schätz, Erik Behrend, Ben Leo Behrens, Hans Michael Haase, Yannik Domrös, Clemens Eichwald, Erik Weidenhagen, Luca Wien

 



 

- 14.07.2023 -

Neuzugang beim SC Parchim: Fiete Pawandenat

 

Fiete Pawandenat verstärkt die Landesligamannschaft des SC Parchim ab der Saison 2023/24. Der in Wismar und beim FC Mecklenburg Schwerin ausgebildete 20-Jährige wechselt von der SG Groß Stieten zum SCP.

 

SCP: HALLO FIETE, WILLKOMMEN BEIM SC PARCHIM, WAS MACHST DU GERADE BERUFLICH?

 

Fiete Pawandenat: Ich habe im letzten Jahr das Abitur in Schwerin gemacht und bin jetzt zur Ausbildung in Salzgitter bei VW.

 

SCP: WARUM HAST DU DICH FÜR DEN WECHSEL ZUM SC PARCHIM ENTSCHIEDEN?

 

Fiete Pawandenat: Zum Einen weil ich eine neue Herausforderung gesucht habe. Die SG Groß Stieten ist von der Landesklasse in die Kreisoberliga abgestiegen. Das ist mir etwas zu niedrig, ich möchte lieber höherklassig spielen. Zudem kannte ich durch die Schulzeit in Schwerin bereits ein paar Parchimer, unter Anderem Jannis Hansen und Martin Mroß. Das hat dann gut gepasst.

 

SCP: WELCHE STÄRKEN HAST DU ALS FUSSBALLER?

 

Fiete Pawandenat: Zu meinen Stärken gehören meine Körperlichkeit, mein Kopfballspiel und meine Schnelligkeit. Ferner bin ich variabel auf dem Flügel einsetzbar, sowohl hinten als auch vorne.

 

SCP: AUF WELCHER POSITION FÜHLST DU DICH ZU HAUSE?

 

Fiete Pawandenat: Am liebsten spiele ich Linksverteidiger. Alternativ sind auch der linke Flügel oder die Innenverteidigung möglich.

 

SCP: WELCHE ERWARTUNGEN UND ZIELE HAST DU BEZÜGLICH DER KOMMENDEN SAISON?

 

Fiete Pawandenat: Ich hoffe, körperlich wieder fitter zu werden, da das Niveau in der Landesklasse ein bisschen niedriger war, als ich es gewohnt bin. Insgesamt möchte ich einen Schritt nach vorne machen und mich körperlich und technisch weiterentwickeln.

 

SCP: HAST DU EINEN LIEBLINGSCLUB?

 

Fiete Pawandenat: Ja, den FC Bayern München.

 

SCP: WER IST DERZEIT DER BESTE FUSSBALLER DER WELT?

 

Fiete Pawandenat: Erling Haaland.

 

SCP: WAS WAR DEIN GRÖSSTER SPORTLICHER ERFOLG BISHER?

 

Fiete Pawandenat: Im Nachwuchs bin ich mit dem FC Mecklenburg Schwerin Verbandsligameister geworden und in die Regionalliga aufgestiegen.

 

SCP: GIBT ES NOCH ANDERE SPORTARTEN, DIE DICH INTERESSIEREN?

 

Fiete Pawandenat: Eigentlich nicht. Ich gucke nur hin und wieder Basketball im Fernsehen.

 

SCP: HÄLST DU DIE EINFÜHRUNG DES VIDEO-ASSISTENTEN IM PROFIFUSSBALL FÜR SINNVOLL?

 

Fiete Pawandenat: Ja, ich denke schon, dass damit die Anzahl der unberechtigten Schiedsrichterentscheidungen verringert werden kann.

 

SCP: WELCHES GETRÄNK DARF BEI KEINEM MANNSCHAFTSABEND FEHLEN?

 

Fiete Pawandenat: Bier, am liebsten Heineken.

 

SCP: DEIN LIEBLINGSGERICHT?

 

Fiete Pawandenat: Eigentlich bin ich ein Allesesser, aber besonders gerne esse ich Nudelauflauf.

 

 SCP: DANKE FÜR DAS GESPRÄCH UND VIEL ERFOLG IN DER KOMMENDEN SAISON.

 

 

 


 

- 08.07.2023 -

Freundschaftsspiel: SC Parchim – SV Fortschritt Neustadt-Glewe 9:0 (6:0)

 

Im ersten Testspiel zur Vorbereitung auf die neue Saison empfing der SC Parchim den Landesklassenaufsteiger SV Fortschritt Neustadt-Glewe.

 

Von Beginn an war Parchim die in allen Belangen überlegene Mannschaft. In der zweiten Minute fiel bereits das 1:0. Auf der rechten Seite lief die Kugel über Eric Prediger und Paul Propp zu Tom Schätz, dessen Eingabe Erik Behrend am zweiten Pfosten veredelte (2.).

 

Beim zweiten Treffer setzte sich Araik Muradyan nach einem Eckball im Strafraum durch und traf flach in die lange Ecke (6.). Erik Behrend verwertete Eric Predigers starken Pass in die Spitze zum 3:0 (15.). Beim 4:0 spielte Ansgar Mrosek Doppelpass mit Yannik Dormös. Seinen ersten Schuss parierte der Gästetorwart, der Nachschuss aus spitzem Winkel saß (17.).

 

Erik Behrend traf wenig später den Innenpfosten (20.). Unmittelbar vor der Trinkpause erhöhte Yannik Domrös nach einem Zuspiel von Paul Propp auf 5:0 (22.).

 

Anschließend agierten die Hausherren zu wenig über die Außen. Vor dem Seitenwechsel wurde aber noch das halbe Dutzend vollgemacht. Ansgar Mroseks Flanke legte Tom Schätz mit dem Kopf quer. Erik Behrend köpfte ein (40.).

 

Im zweiten Durchgang setzte sich das muntere Toreschießen fort. Ein weiter Einwurf von Yannik Domrös kam über Hans Michael Haase zu Erik Behrend, der per Lupfer erfolgreich war (50.). Beim 8:0 legte Erik Weidenhagen für Araik Muradyan auf, der die linke Seite bis zur Grundlinie ablief. Die starke Flanke veredelte Erik Behrend – sein fünfter Treffer an dieser Tag (56.)!

 

Das neunte Tor erzielte Hans Michael Haase. Er musste nur den Fuß hinhalten, nachdem Yannik Domrös über die rechte Außenbahn klasse vorbereitet hatte (63.).

 

Kurze Zeit später scheiterte Hans Michael Haase am Pfosten (67.). Danach ließen die Parchimer noch viele gute Möglichkeiten liegen, so dass es am Ende einstellig blieb.

 

Für den SC Parchim war es ein Auftakt nach Maß in die Saisonvorbereitung. Insbesondere zu Beginn der beiden Halbzeiten zeigte die Mannschaft schnellen und kreativen Fußball. Der überforderte Gegner aus Neustadt-Glewe kam in 90 Minuten nur zu einem Torschuss.

 

Am kommenden Samstag wird der SCP im Testspiel beim Landesligisten SV Waren sicherlich ganz anders gefordert.

 

Tore: 1:0 Erik Behrend (2.), 2:0 Araik Muradyan (6.), 3:0 Erik Behrend (15.), 4:0 Ansgar Mrosek (17.), 5:0 Yannik Domrös (22.), 6:0 Erik Behrend (40.), 7:0 Erik Behrend (50.), 8:0 Erik Behrend (56.), 9:0 Hans Michael Haase (63.)

 

SC Parchim: Bastian Luther-Schlenker; Araik Muradyan, Clemens Eichwald, Erik Weidenhagen, Eric Prediger, Paul Henry Redelstorff, Ansgar Mrosek, Tom Schätz, Erik Behrend, Paul Propp, Yannik Domrös, Hans Michael Haase, Jakob Schabbel, Benjamin Krause

 


 

- 07.07.2023 -

Norman Güttler ist der neue Co-Trainer der ersten Männermannschaft

 

 

Ab der Saison 2023/24 wird Norman Güttler als Co-Trainer bei der ersten Männermannschaft des SC Parchim fungieren. In Zusammenarbeit mit Spielertrainer Martin Mroß soll er die positive Entwicklung der jungen Landesligaelf des SCP weiter vorantreiben.

 

 

Nähere Informationen gibt es im folgenden Interview mit dem neuen Co-Trainer.

 

 

SCP: HALLO NORMAN, STELL DICH BITTE KURZ VOR.

 

Norman Güttler: Mein Name ist Norman Güttler. Ich bin 30 Jahre alt, verheiratet und arbeite als Lehrer am Friedrich-Franz-Gymnasium in Parchim.

 

 

SCP: BEI WELCHEN VEREINEN BIST DU BISHER AKTIV GEWESEN?

 

Norman Güttler: Als Spieler bin ich für Goldberg, Lübz und Diestelow aufgelaufen. Beim TSV Diestelow, den ich mitgegründet habe, war ich auch als Trainer aktiv. Nach der Auflösung des TSV Diestelow habe ich den TSV Goldberg II trainiert.

 

 

SCP: WARUM HAST DU DICH FÜR DAS ENGAGEMENT BEIM SC PARCHIM ENTSCHIEDEN? WAS REIZT DICH AN DIESER AUFGABE?

 

Norman Güttler: Am meisten reizt mich, unter Martin zu arbeiten und von ihm zu lernen. Aber ich habe auch schon ein paar Spiele der Mannschaft gesehen, und ich habe Lust, die Jungs zu trainieren, da sie engagiert und lernwillig sind. Ich glaube, ich kann meinen Beitrag dazu leisten, dass wir erfolgreich sein werden.

 

 

SCP: WELCHEN EINDRUCK HAST DU VON DER MANNSCHAFT?

 

Norman Güttler: Das sind vernünftige und auch lustige Typen. Ich finde es wichtig, dass der Spaß nicht zu kurz kommt. In den bisherigen Trainingseinheiten habe ich totale Einsatzbereitschaft und eine hohe Trainingsbeteiligung wahrgenommen. Das Niveau der Mannschaft ist total in Ordnung. Ich habe noch nie so gute Jungs trainiert!

 

 

SCP: WAS SIND DEINE ZIELE FÜR DIE KOMMENDE SAISON?

 

Norman Güttler: Persönlich möchte ich viel von Martin mitnehmen. Zudem habe ich den Anspruch, selbstbewusst als Co-Trainer zu agieren, sodass ich, wenn ich das Training allein leite, nicht das Gefühl habe, fehl am Platz zu sein. Mit der Mannschaft möchte ich so viele Spiele wie möglich gewinnen. Ziel ist es, aktiven Fußball zu zeigen und einen guten Ball zu spielen. Wir wollen nicht mauern oder nur auf gut Glück agieren.

 

 

SCP: KOMMEN WIR ABSCHLIEßEND ZU EINER KURZFRAGERUNDE. DEIN GRÖßTER SPORTLICHER ERFOLG BISHER?

 

Norman Güttler: Ich wurde mit der B-Jugend des Lübzer SV in einer Saison Bezirksmeister, Bezirkspokalsieger und Hallenbezirksmeister. Im Männerbereich bin ich mit dem TSV Diestelow Kreisklassenmeister und Kreisligameister geworden.

 

 

SCP: DEIN SPORTIDOL AUS DER KINDHEIT?

 

Norman Güttler: Ronaldinho.

 

 

SCP: BAYERN ODER DORTMUND?

 

Norman Güttler: Ganz klar: Dortmund!

 

 

SCP: DEIN LIEBSTES URLAUBSZIEL?

 

Norman Güttler: Die Malediven.

 

SCP: BIER ODER WEIN?

 

Norman Güttler: Bier.

 

 

SCP: DEIN LIEBLINGSGERICHT?

 

Norman Güttler: Omas Entenbraten.

 

 

SCP: HUND ODER KATZE?

 

Norman Güttler: Hund.

 

 

SCP: DEINE LIEBLINGSMUSIK?

 

Norman Güttler: Rockmusik.

 

 

SCP: ANDROID ODER iOS?

 

Norman Güttler: iOS.

 

 

SCP: DANKE FÜR DAS GESPRÄCH.

 


Mannschaftsfoto - 2020/21


Mannschaftsfoto - 2017/18

Sportclub Parchim,

Voigtsdorfer Weg 53

19370 Parchim

 

Tel:  03871. 26 73 27

Fax: 03871. 26 97 782

Sportclub Parchim,

Tischtenniszentrum

Fichtestraße 30

19370 Parchim

 

Tel: 03871.44 22 02

 

Sportclub Parchim

Bewegungszentrum im Tennispark Parchim

Ziegendorfer Ch. 80

19370 Parchim